Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Falkenseer Turnerinnen behalten die Nerven

TSV-Quartett zeigt beim Deutschland-Cup gute Übungen Falkenseer Turnerinnen behalten die Nerven

Die vier Turnerinnen Luka Hoffmeister, Leonie Schipke (beide Kinder) Franziska Kirsten (Jugend) und Anne Schulz (Frauen) nahmen am vergangenen Wochenende am Deutschland-Cup in Delitzsch teil. Sie mischten gegen die hochkarätige Konkurrenz gut mit und waren mit ihren Platzierungen zufrieden.

Voriger Artikel
Falkenseer Quartett beim Deutschland-Cup
Nächster Artikel
Havelland-Kicker holen MAZ Sportbuzzer-Cup

Leonie Schipke turnte am Stufenbarren erstmals einen Flick-Flack, den sie auch stehen konnte.

Quelle: FOTO: Matthias Hoffmeister

Delitzsch. Schon beim ersten Einturnen konnten die vier Teilnehmerinnen vom TSV Falkensee am Wochenende beim Deutschland-Cup im Gerätturnen in Delitzsch (Sachsen) ihren Augen kaum trauen, was teilweise von den anderen Mädchen geboten wurde und mit welchen Schwierigkeiten enormen Schwierigkeitsgraden manche aufwarteten. Das war allerdings kein Wunder, denn zu diesem hochkarätigen Wettkampf waren die besten Turnerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet angereist. So war es ein sehr starkes Teilnehmerfeld, sowohl von der Qualität als auch von der Anzahl der Starterinnen her.

Jedoch ließ sich das Quartett vom TSV Falkensee nicht beeindrucken und behielt die Nerven. Den Anfang machten Luka Hoffmeister und Leonie Schipke, die in der Altersklasse 12/13 erstmals am Deutschland-Cup teilnahmen. Am Stufenbarren schaffte Luka Hoffmeister das erste Mal in einem Wettkampf die Riesenfelge, was sie zusätzlich motivierte. Auch Leonie Schipke konnte nach einem gelungenen Auftakt beruhigt an die weiteren Geräte gehen. Am Schwebebalken zeigten beide erstmals einen Auerbachsprung beim Abgang und Leonie Schipke turnte erstmals einen Flick-Flack, den sie auch stehen konnte. Leider hatte sie einige Wackler, war aber trotzdem sehr zufrieden. Am Boden zeigte sie eine sehr schöne Übung, für die sie hohe Noten erhielt. Luka Hoffmeister behielt trotz einer kleinen Verwirrung auf Grund einer defekten Musik-CZ die Nerven und turnte sauber zu Ende. Das letzte Gerät am Sprung meisterten beide Falkenseerinnen sturzfrei. So waren die beiden jüngsten TSV-Turnerinnen mit ihrer Premierenvorstellung beim Deutschland-Cup hochzufrieden. Leonie Schipke belegte den 30. Platz und Luka Hoffmeister den 33. Platz unter den 42 Teilnehmerinnen in ihrer Altersklasse.

Danach waren die Falkenseerinnen Franziska Kirsten (AK 16/17) und Anne Schulz (Frauen) an der Reihe. Auch ihre Klassen waren mit 35 und 33 Turnerinnen sehr stark besetzt. Die schon Deutschland-Cup-Erfahrene Anne Schulz zeigte einen sehr guten Wettkampf und erhielt durchweg gute Noten für ihre Übungen. Auch sie zeigte am Schwebebalken einen Flick-Flack, den sie sicher stand. Am Ende belegte Anne Schulz den 24. Platz.

Franziska Kirsten kämpfte sich bei den 16- und 17-Jährigen durch. Wegen einer schmerzhaften Verletzung eine Woche zuvor beim Falkenseer Sommer – sie hatte sich das Knie verdreht – war sie gehandicapt. Sie dachte aber in keinem Moment ans Aufgeben. Zweimal stürzte Franziska Kirsten vom Balken, turnte das Gerät aber tapfer zu Ende. Am Boden mobilisierte sie ihre letzten Reserven und legte eine sehr gute Übung mit hervorragenden Sprüngen hin. Die beiden letzten Geräte absolvierte die Falkenseerin fehlerfrei und vor allem verletzungsfrei und beendete den Wettkampf ebenfalls auf dem 24. Platz.

Die TSV-Turnerinnen haben in Delitzsch sehr viel gelernt und konnten vieleEindrücke mit nach Hause nehmen, die sie für ihren weiteren Weg bestimmt gut verarbeiten können. Eine große Freude machte ihnen ihre Trainerin Kathleen Paries noch, die ihnen nach den Wettkämpfen bedruckte T-Shirts als Erinnerung an den Deutschland-Cup überreichte.

Von Christina Schipke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.