Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
„Wir können stolz auf das Geleistete sein“

22. Dank- und Auswertungsveranstaltung zur Kreisolympiade „Wir können stolz auf das Geleistete sein“

In Rathenow haben sich Vertreter des Sports und der Schulen zur jährlichen Auswertung der Kreisolympiade junger Sportler getroffen. Unter Federführung der Kreissportbundes Havelland waren auch in diesem Jahr wieder viele Kinder und Jugendliche bei den sportlichen Wettkämpfen an den Start gegangen.

Voriger Artikel
Attraktive Spiele in der 2. Pokalrunde
Nächster Artikel
Rudern für einen guten Zweck

Nur durch die vielen engagierten Helfer ist die Durchführung der Kreisolympiade junger Sportler überhaupt möglich.

Quelle: C. Laak

Rathenow. Der Kreissportbund Havelland hatte gerufen und zahlreiche Personen waren dieser Einladung gefolgt. Am Donnerstagabend fand die traditionelle Dank- und Auswertungsveranstaltung für die Kreisolympiade junger Sportler in der Gaststätte „Schwedendamm“ in Rathenow statt. Zum mittlerweile 22. Mal wurde diese im Havelland ausgetragen.

„Wir haben Höhen und Tiefen erlebt, aber alle Schwierigkeiten gut gemeistert. Wir können stolz auf das Geleistete sein“, führte Matthias Gerbeth, 1. Vorsitzende der Kreissportjugend, zu Beginn der Veranstaltung aus. Danach übergab es das Wort an Landrat Dr. Burkhard Schröder, der an die Anfänge der Kreisolympiade Anfang der 1990er-Jahre erinnerte. Seitdem habe sich der Umfang der Sportwettbewerbe deutlich erhöht. Knapp 6000 Kinder und Jugendliche hatten im Jahr 2015 an den Sportwettkämpfen teilgenommen, darunter 1800 Vorschulkinder. Dies stellte einen Rekord in der langen Geschichte dar. Auch betonte Schröder, dass Strukturen und damit die finanziellen Zuwendungen für die Sportverbände und die kleinen Vereine auch im Jahr 2016 erhalten bleiben. Außerdem stellte als Thema die Integration der Flüchtlinge heraus, da gerade im Sport eine Willkommenskultur vorherrsche.

Viele helfende Hände wurden danach vom Kreissportbund ausgezeichnet, für die jahrelange Hilfe bei der Durchführung der Kreisolympiade. Zu den Ausgezeichneten gehörte Sören Prume, der sich beim Bogenschießen einbringt. Außerdem wurden Wolfgang und Karin Konegen für ihre außerordentlichen Verdienste rund um den Rudersport geehrt. Ebenso wurden Julia Henke und Martina Sattler vom TSV Falkensee, für ihr Engagement rund um den Turnsport geehrt.

Außerdem dankte Jörg Wartenberg, 1. Vorsitzender der Kreissportbundes Havelland, der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam, ohne deren Unterstützung Vieles einfach nicht möglich wäre, sowie den Vereinen und Kommunen für das kostenfreie zur Verfügungstellen der Sportanlagen. Besonders erfreut zeigte sich Sitzungsleiter Martin Skowronek, dass in diesem Jahr drei Nominierungen für den Fair-Play-Preis eingegangen sind. Gewonnen haben diesen die Mädchen der Grundschule aus Hohennauen, welche bei einem Turnier der gegnerischen Mannschaft mit einer Spielerin aushalfen, da diese nicht vollzählig angetreten waren.

Bevor es zum gemütlichen Teil des Abends überging, wurde noch einmal allen ehrenamtlichen Helfern gedankt und die Bedeutung der Kreisolympiade für den Kinder- und Jugendsport im Havelland herausgestellt.

Von Christoph Laak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.