Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zweite Nauener Meile übertrifft alle Erwartungen

Teilnehmerzahl gegenüber der Premiere vor einem Jahr verdreifachte sich auf 354 Läufer Zweite Nauener Meile übertrifft alle Erwartungen

Die zweite Auflage der Nauener Meile mit drei Läufen durch die historische Altstadt konnte von den Veranstaltern als voller Erfolg verbucht werden. Mit insgesamt 354 Startern hat sich die Teilnehmerzahl gegenüber der Premiere im vorigen Jahr verdreifacht. Von allen Teilnehmern wurde die sehr gute Organisation und die sehr gute Stimmung gelobt.

Voriger Artikel
Handball-Eventspieltag in Falkensee
Nächster Artikel
Die Saison gut abgeschlossen

Das Gedränge am Start war bei allen drei Läufen der diesjährigen Nauener Meile recht groß.

Quelle: FOTO: Carmen Eifert

Nauen. Schon eine Stunde vor dem ersten der drei Starts zum Schnupperlauf der diesjährigen 2. Nauener Meile war das Gedränge am Sonnabend Nachmittag auf dem Martin-Luther-Platz recht groß. Ganz anders noch als im Jahr zuvor, als der dortige Start- und Zielbereich zum gleichen Zeitpunkt noch ziemlich verwaist war. Alle Hände voll zu tun hatten die Mitarbeiter des Organisationsbüros, denn viele kleine und große Sportler wollten sich noch für einen der drei Läufe anmelden, die alle auf einem zwei Kilometer langen Rundkurs durch die Straßen und Gassen der historischen Nauener Altstadt durchgeführt wurde, der zu großen Teilen auch über Kopfsteinpflaster führte.

Am Ende zählten die Veranstalter vom SV Leonardo da Vinci Nauen und dem ortansässigen Jugendförderverein Mikado exakt 354 Starter, womit sich die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr (124) fast verdreifacht hat. „Damit sind alle meine Erwartungen weit übertroffen worden“, freute sich Alexander Rust, der Initiator der Nauener Meile, der sich besonders bei den insgesamt 60 Helfern für ihren Einsatz bedankte. Schon beim Schnupperlauf über zwei Kilometer zum Auftakt wurden offiziell 91 Teilnehmer gezählt. Inoffiziell waren es sogar 107, denn einige Läufer nutzten die Gelegenheit zum Training für den zweiten Start beim Hauptlauf und zum Kennenlernen der Strecke. Es gab sogar einige Läufer, die gleich alle drei Läufe und damit insgesamt 16 Kilometer innerhalb von nur drei Stunden absolvierten.

Den größten Zuspruch fand der Nachwuchslauf über vier Kilometer, an dem sich gleich 202 große und kleine Sportler beteiligten. Dort war auch Claudia Grunwald (früher Hoffmann), zweimalige Olympiateilnehmerin und Vizeeuropameisterin von 2010 mit der deutschen 4-mal 400-Meter-Staffel der Frauen, im Feld zu finden. „Die Stimmung ist toll. Das ist für mich eine Gelegenheit, meine Geburtsstadt Nauen, in der ich auch einige Jahre zur Schule gegangen bin, auf eine ganz andere Art kennen zu lernen“, sagte die ehemalige Spitzensportlerin, die ihren Ehe- und kleinen Sohnemann als Zuschauer mitgebracht hatte.

Claudia Grunwald, für die es diesmal nicht um die Zeit oder die Platzierung, sondern einfach nur ums Mitmachen ging, gab danach den Startschuss für den Hauptlauf über 10 Kilometer, den 61 vorwiegend ältere Läufer in Angriff nahmen. Überlegener Sieger bei den Männern wurde Marco Riege vom Potsdamer Laufclub, der in 36:50 Minuten eine starke Zeit hinlegte. Ebenso bemerkenswert waren die 40:27 Minuten der schnellsten Frau Alexandra Latocha vom TSV Falkensee, die als Gesamtvierte nur drei Männern den Vortritt ließ.

Von allen Teilnehmern waren nur lobende Worte über die gute Stimmung und die perfekte Organisation der Veranstaltung zu hören. „Es ist toll, wie sich diese positive Sache für unsere Stadt entwickelt hat“, sagte Bürgermeister Detlef Fleischmann, der wegen eines wichtigen politischen Termins in Potsdam erst zur Siegerehrung kommen konnte. Alle freuen sich schon jetzt auf die 3. Nauener Meile im nächsten Jahr.

Von Axel Eifert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.