Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Knapp an DM-Medaillen vorbei gekegelt

Havelland-Team fehlen drei Holz zu Bronze Knapp an DM-Medaillen vorbei gekegelt

Das Kegel-Team der weiblichen Jugend B aus dem Havelland, das komplett vom Brieselanger SV gestellt wurde, schrammte bei den deutschen Meisterschaften in Celle knapp an einer Medaille vorbei. Dem Quintett fehlten auf Platz vier lediglich drei Holz zu Bronze. Anne Heinze schaffte im Einzel den Einzug in das Finale und belegte den fünften Platz.

Voriger Artikel
Robert Harting startet Mission Titelrückeroberung
Nächster Artikel
Waldstädter Oldies wieder deutscher Meister

Das Havelland-Team in Celle, v.l.: Betreuerin Ramona Schnur-Heinze, Anne Heinze, Sarah Lieske, Helena Matzies, Jessica Rust, Amelie Schaafhausen und Betreuer Enrico Krenz.

Quelle: Privat

Celle. Der Kegelgott meinte es nicht gut mit den Mädchen der weiblichen Jugend B aus dem Havelland bei den deutschen Meisterschaften in Celle. Die Mannschaft mit Anne Heinze, Sarah Lieske, Jessica Rust, Amelie Schaafhausen und Helena Matzies (alle vom Brieselanger SV) kam mit 3177 Holz auf den vierten Platz und verfehlte Bronze lediglich um drei Holz. Für die deutschen Jugendmeisterschaften im Einzel dieser Altersklasse hatte sich Anne Heinze qualifiziert. Sie schaffte den Einzug in das Finale und landete mit 827 Holz auf dem fünften Rang. Sechs Holz fehlten ihr an Platz drei und dem Treppchen.

Kaum in Celle eingetroffen musste das Quintett aus dem Havelland auch schon auf die Bahn. Als Erste spielte Helena Matzies, die mit großer Konzentration eine neue Bestleistung von 802 Holz erzielte und ihr Team auf Platz fünf brachte.

Danach war Amelie Schaafhausen an der Reihe. Für sie waren es ihre ersten deutschen Meisterschaften, nachdem sie die Titelkämpfe im vorigen Jahr wegen einer Verletzung verpasste hatte. Sie war sehr nervös und konnte nicht an ihre gewohnte Leistung anknüpfen. Jessica Rust kam für sie auf die Bahn und spielte zu Ende. Nach Durchgang zwei lagen die Brieselangerinnen auf Rang sieben. Es folgte Anne Heinze. Auch für sie war es eine DM-Premiere. Sie begann ebenfalls nervös, brauchte eine Bahn, um etwas ruhiger zu werden, spielte dann aber die Bestleistung der Mannschaft und des Tages. Mit ihren 839 Holz schob sie ihr Team auf Platz vier.

Schlussspielerin Sarah Lieske, die Routinierteste aus dem Quintett, erreichte 795 Holz. Leider gab es auf der Celler Bahn keine Anzeige, auf dem das Gesamtergebnis eingeblendet wurde. So wusste das HVL-Team nicht, wie es steht. Letztlich wurde der dritte Platz knapp verpasst. Trotzdem waren die Mädels und Trainer Enrico Krenz stolz auf das Ergebnis.

Im Einzel, wo in der Vorrunde 24 Starterinnen um die 12 Finalplätze kämpften, begann Anne Heinze sehr nervös. Nach gutem Zureden ihres Trainers und ihrer mitgereisten Mama fing sie sich und erzielte schließlich mit 811 Holz den vierten Platz. Im Finale war die Brieselangerin von Beginn an vorn dabei, lag bis zur zehnten Bahn sogar in Führung. Danach hatte sie noch zwei schwere Bahnen und vier Konkurrentinnen zogen so noch vorbei. Ihre Eltern und die Oma, extra mitgereist, waren aber stolz auf die Leistung von Anne Heinze.

Von Axel Eifert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.