Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
OSC Potsdam verliert in letzter Minute

Wasserball-Bundesliga OSC Potsdam verliert in letzter Minute

Die Pechsträhne bei den Wasserballern des OSC Potsdam hält an. Die Mannschaft von Trainer Alexander Tchigir unterlagen beim SV Weiden in letzter Minute mit 9:10 und rutschten in der B-Gruppe der Bundesliga auf Platz drei ab.

Voriger Artikel
Speerwerferin Sarah Mayer kickt jetzt bei Blau-Weiß Beelitz
Nächster Artikel
SC Potsdam verliert erneut im Tiebreak

Kapitän Matteo Dufour rackerte unermüdlich.

Quelle: Sandra Seifert

Weiden. Die Wasserball-Herren des OSC Potsdam werden derzeit vom Pech verfolgt. Nach der unglücklichen 9:10-Niederlage vor zwei Wochen daheim gegen den SC Wedding hieß es am Sonnabend beim SV Weiden erneut 9:10 aus Potsdamer Sicht. Vier Sekunden vor dem Abpfiff traf der sechsmalige Torschütze Sean Ryder zum in der Weidener Thermenwelt umjubelten Endstand. „Die Jungs haben so gekämpft“, ärgerte sich OSC-Trainer Alexander Tchigir maßlos. „Wir haben den Sieg oder zumindest einen Punktgewinn unnötig aus der Hand gegeben.“

Unter schlechten Vorzeichen reiste der OSC in die Oberpfalz. Mit Ferdinand Korbel sowie den erkrankten Dennis Strelezkij und Reiko Zech fehlten gleich drei Akteure aus der „Start-Sieben“. „Trotzdem waren wir stark genug, um zu gewinnen“, sagte Matteo Dufour. Der Potsdamer Kapitän ging mit bestem Beispiel voran und ackerte unermüdlich. „Er hat sich wirklich zerrissen“, lobte ihn auch Tchigir. Der OSC erarbeitete sich eine Vielzahl bester Möglichkeiten und war die deutlich aktivere Mannschaft. „Aber was nützt das, wenn wir teilweise allein vorm Tor stehend die Bälle nicht unterbringen“, so Tchigir.

Potsdam führte zunächst mit 6:4

Zunächst sah es aber gar nicht schlecht aus. Gleich den ersten Angriff verwertete Christian Saggau zum 1:0. Gabriel Satanovsky, Jack Collier und Dufour sorgten für die 4:2-Führung nach dem ersten Viertel. Im zweiten Durchgang glichen die Hausherren zwar zum 4:4 aus, doch Collier und Artur Tchigir markierten das 6:4. Doch anstatt diese Führung auszubauen, führten leichte Defensiv-Fehler zum erneuten Ausgleich. 19 Sekunden vorm Halbzeitpfiff traf Marc Langer zum 7:6, doch selbst in dieser Situation fing sich Potsdam noch das 7:7 vor dem Seitenwechsel ein.

Dem torlosen dritten Viertel folgte im letzten Abschnitt die erste Weidener Führung. Langer erzielte das 8:8, allerdings legte Weiden erneut vor. Gut zwei Minuten vor Ende netzte Langer zum 9:9 ein und der Punktgewinn war greifbar nahe. Den Schlusspunkt setzte aber der clevere Brite Ryder, der zum 10:9 (2:4, 5:3, 0:0, 3:2) traf.

Im Pokal-Viertelfinale gegen Duisburg

Der OSC ist nun auf den dritten Platz (8:4 Punkte/74:51) der DWL-B-Gruppe abgerutscht und empfängt nächsten Samstag den Tabellenführer Duisburger SV 98 (10:2/59:40). Der westdeutsche Aufsteiger spielt bislang eine sensationelle Saison und reist mit breiter Brust nach Potsdam. Den langen Weg werden die Duisburger im übrigen Ende Januar nochmals antreten müssen, wenn sie im Pokal-Viertelfinale beim OSC antreten müssen. Das ergab die am Sonnabend in Hamburg vorgenommene Auslosung.

Von André Laube

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokalsport
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.