Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Alina Würger ist Deutsche Meisterin

Bogenschießen Alina Würger ist Deutsche Meisterin

Nachwuchstalent Alina Würger vom BSC Hohen Neuendorf hat bei den Deutschen Hallenmeisterschaften im Bogenschießen in Bad Segeberg sensationell die Goldmedaille gewonnen. Gute Resultate lieferte auch ein Teamkollege der 17-Jährigen sowie eine Schützin aus Hennigsdorf.

Hohen Neuendorf 52.6720645 13.2786739
Google Map of 52.6720645,13.2786739
Hohen Neuendorf Mehr Infos
Nächster Artikel
Grünes Zehdenick

Strahlende Siegerin: Alina Würger.

Quelle: Karsten Kröcher

Hohen Neuendorf. Sensationell und unerwartet holte Alina Würger am Wochenende bei den Juniorinnen mit dem olympischen Recurvebogen in Bad Segeberg den Hallenmeistertitel des Deutschen Schützenbundes (DSB). Sensationell, weil sie die anwesenden C-Kader-Schützinnen bezwang, obwohl sie derzeit nicht einmal im Landes-D-Kader steht. Unerwartet, weil sie noch in der Woche vorher erkrankt die Ostdeutsche Meisterschaft auslassen musste und geschwächt in den Wettkampf ging. Auch zwei weitere Oberhavel-Schützen verkauften sich teuer.

Qualifiziert hatte sich Würger Ende Januar bei der Landesmeisterschaft in Birkenwerder. Ihr Trainer Peter Sauer wusste um ihre die Stärke, sich zum Saisonhöhepunkt steigern zu können. Mehrere Top-10-Platzierungen hatte sie in den letzten Jahren bei den Bundestitelkämpfen belegt, gewann 2012 im Schüler A-Team des BSC Hohen Neuendorf eine Bronzemedaille. Unter den 19 qualifizierten Schützinnen lag Alina Würger zunächst nach zwölf geschossenen Pfeilen auf Platz 10 und steigerte sich danach kontinuierlich. Mit 278 von 300 möglichen Ringen belegte sie zur Halbzeit den 4. Platz. Im zweiten Durchgang schoss Alina brillant weiter – bis die Kraft nachließ. Nach Hinweis ihres Trainers wechselte die 17-Jährige den Schießrhythmus, nutzte die 120 Sekunden für die jeweils drei Pfeile aus. Dass am Ende 558 Ringe für den Sieg reichten, konnte Alina Würger selbst kaum glauben, obwohl sie ihre eigene Bestleistung um 35 Ringe steigern konnte. Mit nur einem Ring Vorsprung gewann sie vor Katharina Raab (Pfaffenhausen, 557) und Jaqueline Hansen (Jerrishohe, 554).

Teamkollege Daniel Menrad startete in der Jugendklasse Compoundbogen. Unter den 17 qualifizierten Schützen nahm er nach der ersten Hälfte mit 275 Ringen nur den 15. Rang ein. Doch auch er konnte sich steigern, schoss 284 Ringe in Durchgang zwei und kämpfte sich noch auf einen guten 9. Platz – 559 Ringe, nur einen unter seiner Bestleistung.

Sybille Wiese vom 1. BSV Hennigsdorf begann in der Altersklasse mit dem Recurvebogen nervös, obwohl sie nach eigenen Angaben keinen Erwartungsdruck verspürte. Sie fand jedoch zunehmend besser in den Wettkampf. Nach 264 Ringen und Platz 16 zur Halbzeit, folgten sehr gute 271 Ringe in der zweiten Runde. Mit 535 Ringen belegte sie rundum glücklich den 6. Rang.

Landesbogenreferent Peter Sauer, der als Trainer in Hohen Neuendorf und Hennigsdorf tätig ist, freute sich zu Recht mit seinen Schützen über die guten Platzierungen. Der letzte Hallenmeistertitel im Bogenschießen für Oberhavel liegt schon eine Weile zurück: Vor zwölf Jahren konnte der Hennigsdorfer Harry Kinski in der Altersklasse Recurve gewinnen.

Von Karsten Kröcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.