Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Havel-Frauen bleiben unbesiegt

3. Volleyball-Liga Nord Havel-Frauen bleiben unbesiegt

In der 3. Volleyball-Liga Nord der Frauen muss der VSV Havel Oranienburg erstmals in dieser Saison einen Satz abgeben. Dennoch gelingt den Oranienburgerinnen ein souveräner Heimsieg. Dabei haben gleich sechs aktuelle VSV-Spielerinnen eine Vergangenheit beim Gegner aus der Hauptstadt.

Oranienburg 52.7537284 13.236681
Google Map of 52.7537284,13.236681
Oranienburg Mehr Infos
Nächster Artikel
Kehl und Müller verlängern beim OHC

Die VSV-Frauen sind in dieser Saison weiter ungeschlagen.

Quelle: privat

3. Volleyball-Liga Nord Frauen: VSV Havel Oranienburg – VCO Berlin II 3:1 (22:25, 25:15, 25:21, 25:10). Gegen den Liganeuling aus der Hauptstadt konnten die Oranienburger Trainer Michael Bade und Ricardo Galandi auf einen nahezu vollständigen Kader zurückgreifen – lediglich Julia Rienhoff und Franziska Ambos fehlten. Die Vorbereitung lief dennoch nicht optimal: Aufgrund der Bombenentschärfung konnten die VSV-Frauen in der Vorwoche nur einmal trainieren.

Die 120 Zuschauer im HBI-Sportforum sahen zunächst druckvoll aufschlagende Gäste. VSV-Kapitänin Anne Tegge hatte es schwer, die Bälle variantenreich an ihre Angreifer zu verteilen. Denen stand oft ein Doppelblock im Weg. Der Satz ging an die VCO-Reserve (22:25). Überhaupt war es der erste Spielabschnitt, den die Havel-Volleyballerinnen in dieser Saison abgeben mussten.

Hatten die Oranienburgerinnen im ersten Satz noch fünf Aufschlagfehler gemacht, minimierten sie diese Quote im zweiten Durchgang. Eine starke Aufschlagserie von Celina Kunde brachte sie besser ins Spiel. Die Annahme stabilisierte sich und auch die Mittelblocker kamen zu Angriffen – 25:15-Satzsieg. Auch im dritten Abschnitt mussten die VSV-Frauen kämpfen, behielten schließlich dank eines konstant hohen Angriffsdrucks mit 25:21 die Oberhand. Die Entscheidung fiel im vierten Satz. Beim VCO wuchs nun die Fehlerquote. Beim Heimteam schien der Knoten geplatzt. Überzeugend gewann der VSV Havel den Durchgang (25:10).

Anika Zülow wurde bereits zum dritten Mal in dieser Spielzeit zur wertvollsten Spielerin der Partie gewählt. In der 3. Liga Nord bleiben die Oranienburgerinnen das Maß der Dinge. Mit den Gästen aus Berlin sei im weiteren Saisonverlauf noch zu rechnen, glaubt Kristin Sabrowske. Mit Lisa Glor, Kathrin Temtchina, Julia Rienhoff, Michaela und Natalie Sabrowske sowie Frederike Fischer haben auch sechs aktuelle Oranienburgerinnen ihre Volleyball-Ausbildung beim VCO genossen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.