Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Hohen Neuendorfer Bogenschützen bei Meisterschaften erfolgreich

Silber für BSC-Team mit „Bögen ohne Visier“ Hohen Neuendorfer Bogenschützen bei Meisterschaften erfolgreich

Die Bogenschützen vom BSC Hohen Neuendorf waren am vergangenen Wochenende gleich bei zwei Deutschen Meisterschaften aktiv. Daniel Wujecki holte mit dem Compundbogen einen starken 8. Platz. Bei den „Bögen ohne Visier“ landete das BSC-Team im fünften Anlauf endlich auf dem Podest.

Voriger Artikel
Oranienburger HC geht zum Auftakt leer aus
Nächster Artikel
OHC: Heimpremiere der Saison

Daniel Wujecki wurde Achter mit dem Compoundbogen.

Quelle: Foto: Kröcher

Raubling/Chemnitz. Gleich zwei Deutsche Bogensport-Meisterschaften wurden am vergangenen Wochenende ausgetragen. Und der BSC Hohen Neuendorf tanzte auf beiden Hochzeiten erfolgreich mit: Claudia und Daniel Wujecki schafften beide die schwierige Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften „Olympische Runde“ des Deutschen Schützenbundes (DSB) in Raubling bei Rosenheim.

Daniel Wujecki schoss in der Juniorenklasse mit dem Compoundbogen – 72 Pfeile auf eine 50 Zentimeter große Zielscheibe in 50 Metern Entfernung – 658 Ringen. Damit blieb der Havelländer nur acht Ringe unter seinem Bestwert und damit trotz Trainingsrückstand im Rahmen der eigenen Erwartungen: Wujecki landete auf einem guten 8. Platz.

Seine Mutter Claudia kam in der Damenklasse Compound mit 630 Ringen auf Platz 33 ein und verpasste um einen Rang das Finalschießen der besten 32 Schützinnen. Dennoch zog sie nach den nationalen Titelkämpfen ein positives Fazit. Denn erst vor zwei Jahren wechselte sie vom Blankbogen auf den Compoundbogen. Ihr größter Erfolg mit dem Blankbogen liegt nunmehr vier Jahre zurück, seitdem hielt sie auch den deutschen Rekord über die 144-Pfeile-Runde mit 1201 Ringen. Dieser wurde nun bei der Meisterschaften „Bögen ohne Visier“ des Deutschen Bogensportverbandes (DSBV) in Chemnitz um sechs Ringe verbessert.

Allerdings hatte dort auch der BSC einen Grund zum Jubeln: Die Hohen Neuendorfer konnten im fünften Anlauf erstmals eine Mannschaftsmedaille gewinnen. Roland Opitz, Roland Justies und Arne Perlewitz schossen zusammen 3443 Ringe und holten Silber hinter dem überragenden SFB Geldern-Walbeck (3505 Ringe) und vor dem SV Diana Elsenfeld (3401). Es galt im Unterschied zur olympischen Runde gleich vier verschiedene Entfernungen (50 m, 40 m, 30 m und 20 m) mit jeweils 36 Pfeilen an insgesamt zwei Tagen zu schießen.

Im Einzelwettbewerb errang Roland Opitz mit 1182 Ringen in der Altersklasse Blankbogen mit Platz 6 die beste Platzierung, danach folgten Roland Justies (1132 Ringe, Platz 11), Arne Perlewitz (1129, Platz 12) und Frank Würger (1034, Platz 20). In der U 17 Blankbogen verpasste dagegen Chris Perlewitz mit Platz 4 (787 Ringe) das Podest knapp.

Das medaillendekorierte Team um den Hohen Neuendorfer Vereinschef Roland Opitz war mit den Wettkämpfen dennoch hochzufrieden, denn für ihn und für Arne Perlewitz war es die erste Medaille bei Deutschen Meisterschaften, während Roland Justies bereits sein drittes DM-Silber in Empfang nahm: „Die Schießbedingungen waren insbesondere am ersten Tag durch die wechselnden Winde schwierig“, bemerkte Roland Opitz. „Es blieben fast alle Schützen unter ihren Bestwerten. Vielleicht war es für uns ein Vorteil, dass unser Trainingsplatz an der Havel auch sehr windanfällig ist.“ Eine Team-Medaille sei dazu immer etwas Besonderes. „Wir haben lange darauf hin gearbeitet.“, so Opitz stolz.

Von Karsten Kröcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.