Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Kräftemessen in der Kreisstadt

MBS-Cup der Handballer Kräftemessen in der Kreisstadt

Der 8. MBS-Cup wirft seine Schatten voraus. Am 6. und 7. August werden sich zahlreiche Handball-Drittligisten in Oranienburg tummeln.

Voriger Artikel
Brandenburgs Olympiahoffnungen
Nächster Artikel
Brandenburgs größtes Fußball-Tippspiel startet

Für Dominic Kehl (am Ball) und Co geht es darum, Schwung für die anstehende Saison aufzunehmen.

Quelle: Robert Roeske

Oranienburg. Zwei Tage, zwei Hallen, acht namhafte Teams. Nach dem Freundschaftsspiel des OHC gegen den Bundesligisten MT Melsungen wartet am Wochenende der nächste Leckerbissen auf die Handballfans. „Wir sind bereit. 20 Helfer und 18 Schiedsrichter werden dafür sorgen, dass alles gut über die Bühne geht“, sagt OHC-Vereinspräsident Thomas Stahlberg im Hinblick auf den 8. MBS-Cup. In das illustre Teilnehmerfeld mischen sich dabei alte Bekannte.

Gruppe 1

Oranienburger HC: Die Kreisstädter gehen als Heimmannschaft ins Rennen und können sich der lautstarken Unterstützung des Publikums sicher sein. „Für uns wird es die erste richtige Standortbestimmung. Das Turnier kommt zu einem guten Zeitpunkt und ich bin gespannt, wie wir uns schlagen werden“, sagt OHC-Trainer Christian Pahl, der um die Plätze 1 bis 4 mitspielen will. / Resultat beim 7. MBS-Cup: Rang 6

HSV Bad Blankenburg: Bereits im Vorjahr spielten die Thüringer in der selben Turniergruppe wie der OHC – damals gewannen die Kreisstädter mit 17:14. Beim 8. MBS-Cup sind sie nach ihrem Abstieg in die Oberliga das unterklassigste Team. Pahl: „Der Abstieg war ein Betriebsunfall und der Kader hat sich kaum verändert. Ich erwarte einen Gegner auf Augenhöhe, der vor allem mit einer stabilen Abwehr punkten wird.“ / Rang 7

SC Magdeburg II: Als Vizemeister in der Saison 2015/2016 gehört die SCM-Reserve auch in Oranienburg zum Favoritenkreis. Pahl: „Es ist eine junge, schnelle Mannschaft, mit dem Fokus auf der Offensive.

Rang im Vorjahr: Halbfinale (Spiel um Platz 3 wurde nicht ausgetragen)

SV Anhalt Bernburg: „Ihre Saison verlief ähnlich wie unsere“, sagt Pahl, der gespannt ist, wie der Verein aus Sachsen-Anhalt ein, zwei schmerzhafte Abgänge kompensieren kann.

Rang im Vorjahr: Halbfinale (Spiel um Platz 3 wurde nicht ausgetragen)

Gruppe 2

HV Grün-Weiß Werder: Nach dem Aufstieg in die 3. Liga werden die Grün-Weißen auch beim MBS-Cup ihre Visitenkarte abgeben. Pahl: „Bisher haben wir dreimal gegen sie gespielt, dabei zweimal verloren und ein Remis geholt.“ Das sei allerdings schon eine Weile her und seine Mannschaft habe sich seitdem verändert. Und dennoch, der Respekt ist da: „Ich bin mir sicher, dass sie auch in der Liga kein Fallobst sein werden.“ / Keine Teilnahme im Vorjahr.

SV Mecklenburg-Schwerin: Die Schweriner reisen mit einem runderneuertem Kader nach Oranienburg. „Da hat sich ordentlich was getan und sie gehören für mich zu den Favoriten auf den Staffelsieg“, sagt Pahl, der gespannt ist, ob die „Stiere“ beim Cup eine erste Duftmarke setzen können. / Rang 5

HSV Hannover: „Das Team muss einen Umbruch verkraften und steht vor einer schwierigen Saison“, vermutet Christian Pahl. Er erwartet einen Gegner, der vor allem über die mannschaftliche Geschlossenheit kommen wird. / Rang 2

HC Elbflorenz Dresden: Die Sachsen sind eines der Top-Teams in der Ost-Staffel und mit Profispielern ausgestattet . „Sie wollen in die 2. Liga und sind für mich auch beim MBS-Cup der große Favorit auf den Turniersieg.“ / Keine Teilnahme im Vorjahr

Von Torsten Weigel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.