Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Landwirte auf großer Bühne

Grieben/Altlüdersdorf/Herzberg Landwirte auf großer Bühne

Zwei junge Männer aus Oberhavel haben sich für das Bundesfinale des Berufswettbewerbs der Deutschen Landjugend im Juni in Mecklenburg qualifiziert – als Landesmeister.

Voriger Artikel
Kunst am Dagowsee-Rundweg
Nächster Artikel
OHC: Die 40 Punkte locken

Yannic Kinzl (vorn) und Tobias Lück.

Quelle: Stefan Blumberg

Grieben/Altlüdersdorf. Die Lehrerin ist schuld. Sie hat Tobias Lück und Yannic Kinzl animiert, mit anderen in einen landwirtschaftlichen Wettstreit zu treten. „Sie meinte, wir wären dafür geeignet“, sagt Tobias Lück. Gesagt, getan. Die beiden angehenden Landwirtschaftsmeister, die sich in Oranienburg weiterbilden lassen, sagten spontan zu und gingen beide in den Kreisausscheid. Den absolvierten sie erfolgreich, so dass sie sich damit für den Landeswettbewerb qualifizierten. Den schlossen sie als Beste ab. Ergo: weiter zum Bundesfinale des Berufswettbewerbs der Deutschen Landjugend vom 12. bis 16. Juni 2017 in Güstrow. Dort werden Tobias Lück aus Grieben und Yannic Kinzl aus Großwoltersdorf erneut als Team antreten. Gemeinsam mit drei Auszubildenden werden sie die Brandenburger Mannschaft bilden: mit dem besten Landwirt, Tierwirt und Forstwirt. Jedes Bundesland stellt in dieser Woche ein Team. Laut Sebastian Scholze, Pressesprecher des Landesbauernverbandes, sei Bandenburg sogar Titelverteidiger und dürfe „erneut vom Titel träumen“.

Themen sind nicht ohne

„Es sind schon schwierige Themen dabei“, sagt Yannic Kinzl, der in der Wentowsee Agrar- und Tierzucht GmbH arbeitet. Beide Oberhaveler hätten sich bei denen erkundigt, die schon mal an solch einem Wettbewerb teilgenommen haben. Es gehe um Allgemeinwissen und natürlich um fachspezifische Themen, so Tobias Lück. Der 30-Jährige führt gemeinsam mit Mario Schulz die „Lück & Schulz GbR in Herzberg, die Lücks Vater Lothar mit aufgebaut habe.

In Güstrow müssen die Teilnehmer am ersten Tag ihr eigenes Bundesland vorstellen. Das solle ein lockerer Beitrag werden. Am zweiten Tag gehe es um Theorie der Landwirtschaft und Tierwirtschaft. Außerdem müsse der eigene Betrieb präsentiert werden. Der dritte Tag sei der Praxis vorbehalten, ehe am vierten Tag die Auswertung erfolge.

Yannic Kinzl und Tobias Lück ergänzen sich gut. „Ich werde in meinem Betrieb mehr in der Tierproduktion eingesetzt“, so der 21-Jährige Kinzl. Sein Kollege sei mehr der Pflanzenbauer. Für den Wettbewerb müssten sie sich durchaus noch einmal auf den Hosenboden setzen. „Aber das Gute ist: Dadurch wird das, was wir in der Meisterschule lernen, aufgefrischt. Denn es sind mitunter gleichen Themen“, sagt Tobias Lück.

Die beiden Meisteranwärter leben ihren Beruf. „Für mich ist das Schöne, unter den Bedingungen zu arbeiten, die man vorfindet; zum Beispiel das Wetter. Man kann in dem Beruf nie sagen, was morgen kommt. Es wird nicht langweilig“, so Yannic Kinzl. Auch die Wochenendarbeit stört ihn nicht sonderlich. Tobias Lück, der die Arbeit in der Natur liebt, gibt der Branche weiterhin Chancen, selbst wenn  die eigene GbR den veränderten Bedingungen Tribut zollte und sich von der Milchproduktion trennen musste. „Gegessen wird aber immer und überall“, sagt er. Noch gebe es Menschen, die Interesse an der Landwirtschaft haben und dort Fuß fassen wollen. Yannic Kinzl: „Wenn man es will, gibt es auch hier Perspektiven.“

Jetzt schauen beide aber erst einmal auf den Bundeswettbewerb im Juni. Die Ansage von Yannic Kinzl ist klar: „Blamieren wollen wir uns da natürlich nicht.“

Von Stefan Blumberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.