Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Oranienburger HC geht zum Auftakt leer aus

Desolate erste Halbzeit in Burgdorf Oranienburger HC geht zum Auftakt leer aus

Die Oranienburger Handballer haben das Auftaktspiel der neuen Saison in der 3. Liga vergeigt. Am Sonnabend mussten sie sich der Bundesliga-Reserve aus Hannover geschlagen geben. „Total unnötig“, ärgert sich Trainer Christian Pahl.

Voriger Artikel
Havelland-Kicker holen MAZ Sportbuzzer-Cup
Nächster Artikel
Hohen Neuendorfer Bogenschützen bei Meisterschaften erfolgreich

OHC-Trainer Christian Pahl (rechts) war mit dem Auftritt seines Teams zum Saisonauftakt nicht einverstanden.

Quelle: Robert Roeske (Archiv)

Hannover.
TSV Hannover-Burgdorf II - Oranienburger HC 25:22 (13:9). Die Oranienburger haben das Auftaktspiel der neuen Saison vergeigt. Am Sonnabend mussten sie sich der Bundesliga-Reserve aus Hannover geschlagen geben. „Total unnötig“, ärgert sich Trainer Christian Pahl. „Wir waren meilenweit von dem entfernt, was wir uns vorgenommen hatten“, plauzt es aus dem Coach heraus. Seine Mannschaft hätte sehr wohl gewusst, dass die Niedersachsen mit hohem Tempo und gewaltigem Druck spielen könnten. Das taten sie dann auch. „Eine unterirdische erste Halbzeit von uns“, gesteht der Coach. Die war ausschlaggebend für die Niederlage.

Bevor das Spiel richtig begonnen hatte, lag der OHC schon 0:3 hinten. Da waren genau zweieinhalb Minuten gespielt. Wir haben uns nicht genügend bewegt, machten viele Fehler, verloren eine Reihe von Bällen“, monierte der Coach. Zwar hielt der Gast vorerst Anschluss (3:2, 5:4), doch nach einer Viertelstunde stand es 9:4. Und es ging weiter nur in eine Richtung. Beim 12:5 schien sich ein Debakel anzubahnen (24.). Mit einem kleinen Zwischenspurt verkürzten die Oranienburger den Rückstand bis zur Pause auf vier Tore (13:9). „Wir haben in der ersten Halbzeit allein sieben Tore aus dem erweiterten Tempogegenstoß heraus kassiert. Das sagt schon viel. Da muss man sich als Spieler selbst hinterfragen“, so Christian Pahl.

Nach dem Wechsel spielte und kämpfte der OHC besser. Der Vorsprung der Burgdorfer schmolz zusehends (17:14, 18:16 und 22:20 in der 51. Minute). Aber die Mannschaft spielte nicht mit der erforderlichen Konsequenz. Die Gelegenheiten, die zum Anschlusstreffer hätten führen können, ließen die Gäste sausen. Selbst aus ihren Tempogegenstößen nutzten sie diese Möglichkeiten nicht. Auch Überzahlsituationen waren am Sonnabend nicht die Sache der Oranienburger. Dazu kam, dass die OHC-Abwehr Rückraumspieler Till Hermann nicht in den Griff bekam. „Acht Tore darf der niemals werfen“, klagte Pahl. Er monierte, dass – abgesehen von den Torwarten – keiner seiner Spieler Normalform erreichte. „Diese Niederlage war total unnötig. Ein Sieg wäre wichtig gewesen, um mit einem guten Gefühl in die Saison zu starten. Das haben wir jetzt nicht.“

Von Stefan Blumberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.