Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Oranienburger HC will „voll dagegenhalten“

Topspiel in der 3. Handball-Liga Oranienburger HC will „voll dagegenhalten“

Die Drittliga-Handballer vom Oranienburger HC empfangen den Spitzenreiter, die Bundesliga-Reserve des SC Magdeburg. Die Gäste sind Favorit, auch wenn ihnen wohl ein Leistungsträger fehlen wird. OHC-Coach Christian Pahl glaubt an die Chancen seiner Mannschaft.

Voriger Artikel
Hennigsdorfer RV vor Meister-Showdown
Nächster Artikel
Ivan Szabo hält die Sensation fest

Will die Heimbilanz ausbauen: OHC-Coach Christian Pahl.

Quelle: Robert Roeske

Oranienburg. Der Oranienburger HC steht am Samstagabend wohl vor der größten Herausforderung dieser Saison: In eigener Halle gastiert der Spitzenreiter SC Magdeburg II (18.30 Uhr). Es ist das angriffsstärkste Team (382 Tore), es wurde erst zweimal geschlagen (Flensborg und Großburgwedel), es legt ein Umkehrspiel an den Tag wie keine zweite Mannschaft der Liga. Wie ist das Team zu knacken? „Ganz einfach, mit unserer Einstellung“, glaubt Trainer Christian Pahl. „Das ist der wichtigste Aspekt. Die Spieler müssen sich aufopfern und zudem ein perfektes Spiel abliefern.“

Die Oranienburger haben sich auf die Bundesliga-Reserve vorbereitet. Wobei das nicht so leicht ist, denn aufgrund der Personalnot beim Erstligisten müssen immer wieder einmal Youngster aus der Zweiten aushelfen. Da die Profis am Nachmittag gegen Eisenach auflaufen, ist damit zu rechnen, dass Spielmacher Vincent Sohmann nicht in Oranienburg mit von der Partie ist. Auch wenn er in anderen Partien nicht dabei war, lief es meist gut für den SCM II. Anders sieht das bei Torhüter Philip Ambrosius aus. Bei beiden Niederlagen fehlte das Talent.

„Uns geht es nicht darum, die Niederlage in Grenzen zu halten, wir wollen hier mitspielen“, kündigt Christian Pahl an. Er würde die Serie in diesem Kalenderjahr in eigener Halle ungern abreißen lassen. Bis dato steht nur die 20:26-Niederlage gegen Überflieger Wilhelmshaven zu Buche. Dagegen stehen 13 Heimsiege in Punktspielen.

Um weiter erfolgreich zu bleiben, sollten am Sonnabend die Gegenstöße der Magdeburger verhindert werden. Gegen der VfL Potsdam, der eine ähnliche Anlage hat, klappte das zuletzt sehr gut. An der Grundausrichtung in der Abwehr werden die Oranienburger deshalb nichts ändern. Die 6:0-Deckung klappe gut. Kapitän Robin Manderscheid arbeitet sich nach seiner Schulterverletzung zudem wieder ran, hatte vorige Woche schon mehr Spielanteile. „In der Abwehr liegt er schon bei 80, 85 Prozent“, sagt der Coach. „Aber wir werden von ihm keine Wunderdinge erwarten.“ Nicht im Aufgebot wird Rechtsaußen Christian Riedel sein, der sich bereiterklärte hatte, auszuhelfen. Der Spielertrainer der zweiten Mannschaft wird für sein Team auflaufen.

Von Stefan Blumberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.