Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Starwings wollen ins Halbfinale

Basketball in Glienicke Starwings wollen ins Halbfinale

Die Basketballer der Starwings Glienicke dominieren die Bezirksliga wie keine andere Mannschaft. Der Aufstieg ist das erklärte Ziel der Truppe von Coach Michael Dunlap. Am Sonnabend wollen die Korbjäger ihre Erfolgsserie auch im Brandenburger Pokal fortsetzen – mit einer Überraschung im Viertelfinale gegen den Oberligisten aus Schwedt.

Glienicke 52.6333266 13.327178
Google Map of 52.6333266,13.327178
Glienicke Mehr Infos
Nächster Artikel
Gäste siegen in Gransee

Der Glienicker Christian Streckenbach im Angriff.

Quelle: Rene Bolcz

Glienicke. Es soll das Jahr der Starwings werden. In der Bezirksliga West liegen die Basketballer aus Glienicke unangefochten an der Tabellenspitzen. In acht Partien musste das Team um Chefcoach Michael Dunlap kein einziges Mal als Verlierer vom Parkett. Am Sonnabend wollen die Starwings ihre gute Form auch im Brandenburger Pokalwettbewerb unter Beweis stellen. Das Halbfinale ist das Ziel. Dazu braucht Dunlaps Mannschaften einen Sieg gegen die zwei Klassen höher spielende BG Schwedt.

„Das ist absolut möglich“, glaubt der Glienicker Trainer. Dass seine Mannschaft zu Großem fähig ist, zeigte sie bereits in der 2. Pokalrunde. „Da haben wir den Landesligisten Oranienburger BV mit mehr als 20 Punkten Vorsprung aus der Halle gejagt.“ Das Brett, welches die Korbjäger aus dem Oberhavel-Süden am Sonnabend ab 19 Uhr in der Glienicker Dreifelderhalle zu bohren haben, wird da noch etwas dicker. „Wir brauchen einen guten Tag und Schwedt nicht seinen besten – dann ist ein Sieg möglich“, sagt Michael Dunlap. Er glaubt an die Außenseiterchance seiner Schützling. Und er hat allen Grund dazu.

Die Starwings dominieren die Bezirksliga West. „Der Aufstieg ist unser ganz klares Ziel“, so der Trainer. Dunlap, selbst ein erfahrener und langjähriger Spieler des Glienicker Seniorenteams, hatte die Männermannschaft erst vor der Saison übernommen. Schon da hatte sie die Chance auf einen Startplatz in der Landesliga, weil ein anderer Verein sein Team zurückzog. „Aber wir wollten uns den Aufstieg sportlich selbst verdienen“, erklärt Dunlap. Schon im Vorjahr scheiterte der BV erst in der Finalrunde. Da wollen die Starwings auch in dieser Saison hin. „Wir hoffen, dass wir unsere Dominanz dann beibehalten können und uns kein Verletzungspech ereilt“, sagt der Coach.

Im Vordergrund steht nun aber erstmal das Pokal-Viertelfinale. Die Starwings sind einer von zwei verbliebenen Bezirksligisten im Rennen um den Cup. „Wir haben ein bisschen Verletzungssorgen“, berichtet Michael Dunlap vor dem Duell gegen Oberligist Schwedt aus dem Glienicker Lager. Theo Kalinowski verletzte sich im Training, auch Dominik Flechsenhaar wird am Sonnabend fehlen. „Ich mache mir aber keine Sorgen, wir sind dadurch nicht unbedingt schlechter“, so Dunlap. „Die Jungs werden etwas mehr spielen müssen, weniger Ruhepausen bekommen.“

Die Taktik, mit der Dunlap den Schwedtern begegnen will, behält der Coach noch für sich. Er habe aber schon ein, zwei Angriffspunkte beim Favoriten ausmachen können. „Wir müssen mit den Dingen, die wir gut können, punkten“, lautet seine Vorgabe. Tip-Off in Glienicke ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Von Christoph Brandhorst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.