Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
„Von Sonntag bis Sonntag im Ehrenamt aktiv“

Breitensport „Von Sonntag bis Sonntag im Ehrenamt aktiv“

Der Behindertensportverein Oberhavel ist einer von sechs Nominierten für die Preisverleihung „Sterne des Sports“ in Potsdam

Voriger Artikel
Viermal Edelmetall für den BSC Hohen Neuendorf
Nächster Artikel
Rennsteiglauf war das bisherige Highlight

Kerstin Helmecke (l.), Vereinsvorsitzende des Behindertensportvereins Oberhavel, hat großen Spaß an ihrer Aufgabe.

Quelle: Marco Paetzel

Hennigsdorf. Die Berliner Volksbank verleiht am kommenden Dienstag, 12. September, zum mittlerweile zwölften Mal die „Sterne des Sports“ in Bronze an herausragende Sportvereine in Brandenburg. Sie prämiert damit Projekte, mit denen die Vereine das Miteinander in der Gesellschaft verbessern, etwa durch generationsübergreifendes Hip-Hop-Tanzen, Ferienaktivitäten für Kinder oder alternative Schulsportprogramme. Sechs Vereine aus vier Landkreisen und zwei aus der Stadt Potsdam sind nominiert, darunter auch der Behindersportverein Oberhavel mit Sitz in Hennigsdorf.

Kerstin Helmecke, Vorsitzende des Vereins, ist noch immer völlig begeistert von der Nominierung: „Wir haben im Juni per Anschreiben von der Nominierung erfahren. Im Leben hätten wir nicht damit gerechnet. Wir sind natürlich wahnsinnig stolz.“ Anfang des Jahres hatte sich der kleine Verein beworben, damals eher aus einer Laune heraus, wie Helmecke verschmitzt erklärt. „Wir haben natürlich niemals erwartet, dass wir es unter die letzten sechs Auserwählten schaffen, wollten uns aber dennoch bewerben. Als dann ewig keine Antwort kam, haben wir auch nicht mehr wirklich damit gerechnet, nominiert zu werden.“

65 Mitglieder umfasst der Behindertensportverein Oberhavel, den es mittlerweile seit drei Jahrzehnten gibt. „Wir arbeiten immer noch jeden Tag mit großer Freude. Besonders stolz macht uns diese Nominierung, da wir ein eher kleiner Verein sind. Uns gibt es jetzt seit knapp 30 Jahren in Hennigsdorf und kaum einer weiß das“, so Helmecke.

Neben Sportangeboten für Menschen mit Behinderung veranstaltet der Behindertensportverein auch Aktionen für Senioren oder auch für Migranten. Kerstin Helmecke sieht eine Wandlung im Bewusstsein der Menschen über die vergangenen Jahre hinweg. „Wir haben uns breiter aufgestellt, können inzwischen viel mehr Angebote unterbreiten. Es gibt viele Menschen, denen es deutlich schlechter geht als einem selbst, die dennoch mit einem Lächeln durchs Leben gehen. Das motiviert immer wieder auf’s Neue“, erzählt Helmecke begeistert. Bemerkenswert ist vor allem das Engagement der Mitglieder, die ohne finanzielle Entlohnung ihre Aufgaben ausüben. „Von Sonntag bis Sonntag sind wir im Ehrenamt aktiv“, so die Vereinsvorsitzende unmissverständlich.

Auf den Dienstagabend freut sich Kerstin Helmecke. „Wir wollen einfach einen schönen Abend in Potsdam verbringen und freuen uns auf die Veranstaltung.“ Der Sieger des Abends qualifiziert sich für die nächste Wettbewerbsstufe und kann mit den Erstplatzierten der anderen Volksbanken aus Brandenburg auf einen „Stern des Sports“ in Silber hoffen. Die silbernen Sterne werden am 19. Oktober verliehen. Doch darum geht es Kerstin Helmecke nicht. Sie erklärt bescheiden: „Wir wünschen uns vor allem für die Zukunft noch mehr Unterstützung, das wäre schön.“

Von Knut Hagedorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.