Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° stark bewölkt

Navigation:
Zwei Linksaußen wie Pech und Schwefel

Handball, 3. Liga Nord: OHC mit Heimspiel Zwei Linksaußen wie Pech und Schwefel

Linus Dömeland und Dennis Schmöker teilen sich beim Oranienburger HC eine Position und leben das Duell vorbildlich – am Sonnabend spielen sie mit ihrer Mannschaft erneut in eigener Halle. Gegner ist die TSV Hannover-Burgdorf II.

Voriger Artikel
Adrenalinkick vor dem Saisonstart
Nächster Artikel
Im Tanzschritt durch Havanna

Das offizielle Mannschaftsfoto des Drittligisten Oranienburger HC mit Maskottchen „Pummel“.

Quelle: ENRICO KUGLER

Oranienburg. Wenn der Oranienburger HC am Sonnabendabend, 18.30 Uhr, sein zweites Spiel in dieser Saison austrägt (gegen TSV Hannover-Burgdorf II) , wird einer von beiden (voraussichtlich) wieder lange auf der Bank schmoren. Linus Dömeland oder Dennis Schmöker. Beide sind auf der selben Position zu Hause. Linksaußen im Handballteam des Drittligisten. Zwei Spieler, ein Platz. Vor einer Woche beim Saisonauftakt gegen den VfL Potsdam durfte Dennis Schmöker ran. Linus Dömeland verbrachte 60 Minuten auf der Bank. Immer Bereitschaftsmodus. Gespielt hat er keine Sekunde. Ein Grund, um Frust zu schieben? „Nein. Ich freue mich über jedes Tor, was er macht“, sagt Linus Dömeland über seinen vermeintlichen Rivalen, der tatsächlich sein Kumpel ist. Gegen Potsdam hatte Linus Dömeland 13 Gründe, um sich zu freuen: So oft traf „Denno“ ins Tor. Und an anderen Tagen ist’s genau andersherum, dann verbringt Dennis Schmöker die ganze Zeit auf der Bank – gutgelaunt als Motivator.

Linus Dömeland

Linus Dömeland.

Quelle: Robert Roeske

Einst Gegner, später Teamkollegen

Die beiden stapfen schon seit Jahren gemeinsam durchs Handballeben. „Wir haben in der Jugend gemeinsam um die Berliner Meisterschaft gekämpft – er mit Rudow, ich bei Eintracht. Von dort kannten wir uns.“ Beide führte der Weg zur Sportschule. Bei den Füchsen Berlin wurden sie – da sie sich eine Position teilten – bewusst in ein Zimmer gesteckt. „Eine Zeitlang waren wir drei Linksaußen. Wir zwei saßen meistens hinter der Bank“, sagt Linus Dömeland. Tom Skroblin, zuletzt beim Erstligisten TBV Lemgo und jetzt beim Zweitligisten Tusem Essen, war gesetzt auf der Position. „Wir haben hinter der Bank zusammen gelitten – das schweißte uns zusammen“, erinnert sich die Oranienburger Nummer 7. Wenn Dennis Schmöker beim OHC spielt, empfindet es sein Pendant nicht schlimm, „aber ich kann mir vorstellen, dass es mich bei einem anderen ärgern würde.“

„Er nimmt die ganze Mannschaft mit“

Beide wohnen in Berlin, nicht weit voneinander entfernt, sie fahren gemeinsam zum Training. „Er ist ein fairer Sportler, sehr kameradschaftlich, nimmt die ganze Mannschaft mit. Wir machen viel gemeinsam und verstehen uns toll“, sagt Linus Dömeland über „Denno“. Das wird auch vor, während und nach dem Spiel gegen Hannover-Burgdorf II so sein – egal, wer von beiden spielt.

Eine super Konstellation für Trainer Christian Pahl. „Für mich ist es Luxus. Sie haben ein Gemeinschaftsdenken, jeder bringt immer seine Leistung. Das ist charakterstark, großartig. Es wäre klasse, wenn alle so eine Einstellung hätten.“

Der Sonnabend-Gegner Burgdorf II ist eine kleine Unbekannte. Vor zwei Jahren traten beide Teams das letzte Mal gegeneinander an. Bildmaterial gab es von zwei Testspielen (gegen einen Oberligisten und einen Drittligisten). Die Reservemannschaft des Bundesligisten hat sich auf vielen Positionen verändert. „Aber wir haben ihre Spielanlage analysieren können“, sagt der Coach. „Die werden sie in der Kürze der Zeit nicht komplett ändern.“ Dass der OHC einen erfolgreichen Saisonstart hingelegt hat, ist unstrittig, „aber wir brauchen noch ein bisschen, um die Automatismen verinnerlicht zu haben.“

Aber trotzdem gilt: „In eigener Halle brauchen wir uns vor keiner Mannschaft zu verstecken. Schön wäre, wenn wir an die Leistung des Spiels gegen Potsdam anknüpfen und damit weiter Selbstvertrauen tanken. Ein Saisonstart mit 4:0 Punkten würde gut aussehen.“

Von Stefan Blumberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.