Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Als Team nicht zu schlagen

RSV Maulwürfe gewinnt OPR-Senioren-Meisterschaft in Wittstock Als Team nicht zu schlagen

Da der zweimalige Pokalgewinner VFV Nitzow krankheitsbedingt seine Teilnahme an der OPR-Senioren-Meisterschaft absagen musste, wurde am Sonnabend in der Wittstocker Waldringhalle ein neuer Meister gesucht. Der große Wanderpokal steht jetzt für ein Jahr in Neuruppin, der RSV Maulwürfe gewann alle Partien und war als Team an diesem Tag nicht zu schlagen.

Voriger Artikel
Nächster 20-Tore-Sieg für Hansa
Nächster Artikel
Punktspielalltag ist wieder da
Quelle: dpa

Wittstock. Der VSV 71 Wittstock organisierte schon zum 14. Mal dieses Volleyball-Pokalturnier, das als offene Meisterschaft des Landkreises Ostprignitz-Ruppin gewertet wird. Auf Grund einiger Absagen von Vereinen, die eigentlich immer antraten, waren diesmal jedoch nur sechs Mannschaften am Netz aktiv.

Victoria Breddin, RSV Maulwürfe, VSV Wittstock, SV Wusterhausen, Motor Falkensee und der VfV Pritzwalk ermittelten im Modus "jeder gegen jeden", den neuen Pokalgewinner. Schon die ersten Spiele machten deutlich, dass das Leistungsvermögen aller Mannschaften eng beieinander lag, wobei die Neuruppiner Maulwürfe als Team ihre Begegnungen recht dominant gestalteten. Doch mehr als die Hälfte aller Spiele wurden erst im Tie-Break entschieden. Der Gastgeber Wittstock musste sich dabei gleich dreimal im Tie-Break dem Kontrahenten beugen. Da die beiden anderen Spiele glatt verloren gingen, fand sich der VSV 71 nur auf Platz sechs wieder. Auch Motor Falkensee musste dreimal in den Entscheidungssatz, konnte aber ein Spiel gewinnen und landete auf Rang fünf. Der SV Wusterhausen reiste nur mit fünf Spielern an, erhielt Unterstützung vom Gastgeber und kämpfte sich tapfer durch das Turnier. Gleich viermal ging es für Wusterhausen in den entscheidenden dritten Satz. Obwohl vor allem Thomas Gerloff oft punktete, belegte sein Team den undankbaren vierten Rang. Breddin begann stark, war dann durch das Ausscheiden des Hauptangreifers nicht mehr so erfolgreich, gewann drei Partien und wurde Dritter. Der VfV Pritzwalk gewann seine drei Tie-Break-Spiele und erreichte mit dem zweiten Platz seine bisher beste Platzierung. Die Ruppiner Maulwürfe gewannen alle Spiele ohne Satzverlust. Damit hat das spielerisch beste Team den Pokalerfolg errungen und nahm den Wanderpokal verdient für ein Jahr mit nach Hause.

Traditionsgemäß wurde in Wittstock vom VSV 71 der älteste Turnierteilnehmer mit einem Blumenstrauß geehrt. Den gab es diesmal für den 71-jährigen Breddiner Gerd Rüdiger Schröder. Eine weitere Umfrage ergab, dass bei allen 14 Turnieren nur vier Volleyballer immer mitspielten: Detlef Kuschinski/Wolfgang Müller (Falkensee), Hagen Schuhmacher (Wusterhausen) und (Wittstock).

Von Lothar Nagel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.