Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Ein Sturz im Finale verhinderte den Titelgewinn

Ulrich Büschke wird Vize-Europameister Ein Sturz im Finale verhinderte den Titelgewinn

Beim Finale der European Veteran Longtrack Series 2015 wurde im Bayrischen Pfarrkirchen der Gesamtsieger der diesjährigen Saison ermittelt, nur ein Sturz im Finale verhinderte den Sprung auf den obersten Platz auf dem Treppchen, am Ende wurde es der zweite Platz für Ulrich Büschke.

Voriger Artikel
Vizemeister Fehrbellin empfängt meister Kiel
Nächster Artikel
Absegeln beim Ruppiner Segelclub

Ulrich Büschke wurde Zweiter bei der European Veteran Series.

Quelle: Foto: privat

Wittstock . Große Freude herrschte im Rennteam Büschke, Ulrich Büschke wurde Vize-Europameister. Beim Finale der European Veteran Longtrack Series 2015 wurde im Bayrischen Pfarrkirchen der Gesamtsieger der diesjährigen Saison ermittelt, nur ein Sturz im Finale verhinderte den Sprung auf den obersten Platz auf dem Treppchen, am Ende wurde es der zweite Platz für Ulrich Büschke.

In Bayern trafen sich die Allrounder der Serie auf einer 1000 m langen Sandbahn, um im alles entscheidenden Finalrennen die Trophäe des Europameisters zu vergeben. Die ersten drei Bob Dolman (England), Henk Snijder (Niederlande) und Ulrich Büschke starteten punktgleich in das Rennen, dadurch gab es Spannung pur. Alle drei gewannen ihre Vorläufe, im direkten Duell im Vorlauf von Dolman und Büschke, gab es ein Rad-an-Rad-Rennen zwischen den beiden. Büschke gewann den Start und führte nach der ersten Kurve. Der Engländer setzte sich dann neben ihm, kreuzte unfair die gewählte Linie des Führenden. Bürschke gab den Weg für Dolman frei, um einen Sturz zu verhinderte und ärgerte sich über dieses unsportliche Verhalten.

Im Finale rollten sieben Fahrer ans Startband, noch konnten drei davon Gesamtsieger werden. Nach dem Hochschnellen des Startbandes flog Büschke förmlich los, führte das Feld souverän an. Das Ziel und den Titel des Europameister schon vor den Augen kam der Sturz. „Vor dem Finale wurde ein Bahndienst durchgeführt, der bewässerte die Bahn, was nicht notwendig war. Am Kurvenausgang der letzten Runde kam ich auf eine glatte Stelle, ich rutschte weg. Ich hatte keine Chance, der nachfolgende Dolman blieb noch an meinem Bike hängen und stürzte ebenfalls. Da es die letzte Runde war, wurde der Lauf gewertet“, berichtete Büschke. So wurde er mit einem Punkt Rückstand Zweiter.

Das gesamte Team freute sich jedoch riesig über diesen Erfolg und eine sehr guten Saison. „Ich habe über den gesamten Verlauf der Serie, sei es auf der Langbahn der Grasbahn oder auf der Speedwaybahn bewiesen, dass ich konstante Ergebnisse eingefahren kann. Ich habe bei jedem Rennen auf dem Treppchen gestanden. Wichtig ist aber der Spaß am Rennfahren und das ich wieder gesund nach Hause komme. Dieser zweite Platz bedeutet mir sehr viel. Im nächsten Jahr werde ich wieder um die Trophäe des Europameister fahren“, so Büschke. Der sich für die Unterstützung durch viele Freunde, dem MSC Wölfe Wittstock, dem Team und seiner Familie bedankte.

Von Thomas KLemm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.