Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Fehrbellin schafft die Titelverteidigung

Landespokal der Faustballer in Kaulsdorf Fehrbellin schafft die Titelverteidigung

Zum Saisonausklang findet bei den Faustballer immer das Turnier um den Landespokal statt. Diesmal wurde in Kaulsdorf gespielt. Durch eine geschlossene Teamleistung gelang dem SV 90 Fehrbellin dort die erfolgreiche Titelverteidigung.

Voriger Artikel
Gast aus Angermünde war zu harmlos
Nächster Artikel
TSV Giesen gewinnt in Gransee mit 3:1

Erneut gewann der SV 90 Fehrbellin den Landespokal der Faustballer.

Quelle: Foto: Privat

Kaulsdorf. Jedes Jahr zum Ende der Feldsaison findet der Berlin-Brandenburg-Pokal statt. Bei herrlichem Wetter auf der Kaulsdorfer Faustballanlage wollten die Fehrbelliner ihren Pokalgewinn vom Vorjahr verteidigen. Mit einer geschlossen Mannschaftsleitung gelang dieses Vorhaben. In der Vorrunde trafen die 90er auf Jüterbog und Stern Kaulsdorf III. Da nur ein Gewinnsatz gespielt wurde, durfte man nicht nachlässig sein. Gegen beide Teams gab es keine Probleme. In der Zwischenrunde trafen die Rhinstädter auf Kaulsdorf II, Rangsdorf und Süd Berlin. Nach einem holprigen Start, besonders in der Ballannahme, gegen Kaulsdorf fingen sich die Fehrbelliner. Durch gute Zuspiele von Max Jäkel punkteten die Angreifer Benjamin Münchow und Marten Christ regelmäßig. Beide Sätze gingen eindeutig an die Titelverteidiger. Auch gegen Rangsdorf gab es bei konzentrierter Spielweise keine Probleme und einen klaren Sieg. Im letzten Spiel gegen die ungeschlagenen DJKler war es eine klare Sache. Süd fand nicht ins Spiel, produzierte viele Eigenfehler und Fehrbellin nutzte dies zum 2:0-Sieg. Im Halbfinale warteten die guten Bademeuseler auf die 90er. Fehrbellin erwischte einen schlechten Start. Erst dank der starken Abwehr mit Henning Christ und Tizian Sehmsdorf fand man ins Spiel, doch der Satz ging 9:11 verloren. Satz zwei wurde trotz schlechtem Start noch gewonnen. Einen spannenden Entscheidungssatz gewann Fehrbellin knapp und stand im Finale. Dort wartete überraschend erneut die DJK Süd Berlin, das im Halbfinale Kaulsdorf I bezwang. Im ersten Satz zeigten die Fehrbelliner guten Faustball, siegten 11:6. In Satz zwei verletzte sich Münchow, wurde durch Florian Rohr ersetzt. Der Spielverlauf blieb aber ausgeglichen. Henning Christ und Sehmsdorf zeigten zum Satzende starke Abwehrleistungen und sicherten dadurch den Sieg mit 11:8 und die Titelverteidigung.

Von Marten Christ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.