Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Hansa empfängt Oranienburg III

Das Abenteuer beginnt Hansa empfängt Oranienburg III

Die Wittstocker Handballer melden sich nach drei Jahren Pause wieder zurück in die Landesliga. Die Dossestädter nehmen die neue Spielklasse mit einer sehr jungen Truppe in Angriff.

Voriger Artikel
1000 Zuschauer bei Traditionsturnier
Nächster Artikel
Eltern erstmals auf dem Radballrad

Hannes Holtmann ist einer der erfahrensten Spiel im Wittstocker Kader

Quelle: MÖLLER

Wittstock. Am Sonnabend um 19 Uhr beginnt für die Wittstocker Handballer das Abenteuer Landesliga.Vor drei Jahren zog Hansa sein Team aus dieser Spielklasse aus personellen Gründen zurück. Doch in der Zeit hat sich einiges getan. In der Stadthalle Wittstock trifft nun das neu formierte Team von Trainer Thomas Brigzinsky auf den Oranienburger HC III. „Alle freuen sich, dass es losgeht. Gegen den Vorjahresletzten aus Oranienburg sehe ich uns auf Augenhöhe“, so Coach Brigzinsky. Es komme darauf an, ob sein Team schnell einige Erfolgserlebnisse bekommt und dann mit mehr Selbstvertrauen spielt. „Ich denke, die Chancen sind Hälfte-Hälfte“, so der Trainer.

Seit dem 31. Juli bereiten sich die Wittstocker Handballer auf die Saison vor. „Es ist etwas kurz, aber alle sollten erst richtig im Urlaub entspannen“, erklärte Brigzinsky. So werde es sicher noch einige Partien dauern, bis seine Mannschaft richtig eingespielt ist. Die Trainingsbeteiligung sei aber sehr gut gewesen, so Brigzinsky. Und beim Trainingslager in Plau am See hätte seine Truppe in Testspielen gegen einen Oberligisten und einen Verbandsligisten richtig gute Ansätze gezeigt. „Das Ergebnis war am Ende unwichtig, doch es hat vieles schon gut funktioniert, obwohl es sicher auch noch die ein oder andere Baustelle gibt“, sagte der Trainer.

Hansa Wittstock nimmt mit einer sehr jungen Mannschaft die Landesliga in Angriff. Große Ausnahme ist Boris Löhlein, der 48-Jährige hat immer noch viel Spaß am Handball und soll mit seiner Erfahrung die junge Truppe führen. „Für 75 Prozent des Teams ist die Landesliga, ja selbst der Männerbereich Neuland. Wir haben sehr wenig Erfahrung“, gesteht Brigzinsky. Daher rechnet er auch mit einem sehr schweren ersten Halbjahr. „Wir brauchen jetzt Spiele, wir werden sicher auch einige Male Lehrgeld zahlen müssen“, ahnt er. Doch die Mannschaft müsse sich erst noch einspielen, jeder müsse die für ihn richtige Position finden und die meisten Spieler müssen einfach Erfahrungen im Männer-Handball sammeln. Doch die jungen Wittstocker Spieler sind alle willig, „sie freuen sich auf die neue Spielklasse, auf das höhere Niveau“, sagte Brigzinsky. Ziel ist ein Platz im Mittelfeld, und den traut der Trainer seiner Truppe zu. Dabei helfen werden vor allem in der heimischen Stadthalle die treuen Wittstocker Handball-Fans. „Auf die können wir uns verlassen“, weiß auch der Trainer.

Von Roland Möller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.