Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Klarer Heimsieg zum Saisonabschluss

Handball Klarer Heimsieg zum Saisonabschluss

Aufsteiger HC Neuruppin spielet in der Handball-Verbandsliga eine gute Saison, von Beginn an war das Team im Mittelfeld platziert und geriet nie in Abstiegsgefahr. Am Sonnabend gelang zum Abschluss ein 33:28-Erfolg über den HV Luckenwalde.

Voriger Artikel
Zum Saisonauftakt ein Heimturnier
Nächster Artikel
Gelungener Bundesligaauftakt für Fehrbellin

Fabio Pastor war gegen den HV Luckenwalde mit acht Toren erfolgreichster Neuruppiner Werfer.

Quelle: Roland Möller

Neuruppin. Die Neuruppiner Handballer schlossen ihre erste Verbandsliga-Saison am Ende auf einem guten siebten Platz ab. Für Spieler, Trainergespann, Fans und Sponsoren ein guter Grund, am Sonnabend zu feiern. „Wir haben uns am Saisonstart drei Ziele gesetzt: nicht abzusteigen, junge Spieler zu integrieren und unsere Heimstärke bestätigen. Alle drei haben wir erfüllt. Mit 21:19 Punkten sind wir sehr zufrieden“, freute sich HCN-Trainer Christian Will. Da passte es, dass die Neuruppiner auch ihr letztes Saisonspiel sicher mit 33:28 gegen den HV Luckenwalde gewannen.

Die Neuruppiner ergriffen gleich die Initiative und zeigten im Angriffsspiel immer wieder schöne Aktionen, „da wurde ja fast jeder Angriff erfolgreich abgeschlossen und es gab einige schöne Tore“, lobte Dennis Plötz vom HCN. Doch er sah auch eine ungewohnt wacklige HCN-Abwehr. Die Luckenwalder schafften es immer wieder, Lücken in die Abwehrreihe zu reißen und bekamen ihre Würfe auch an den HCN-Türhüter vorbei. So hatten die Gastgeber in den ersten 30 Minuten zwar 22-mal getroffen, doch es gab auch 17 Gegentreffer. „Im Angriff lief es gut, doch die vielen Gegentore haben mir nicht gefallen. Luckenwalde hat es zwar gut gemacht, aber unsere Abwehr stand da nicht so kompakt wie gewohnt“, fand Coach Will.

Schwächephase nach der Pause

Nach dem Wiederanpfiff schwächelte plötzlich auch die Angriffsmaschinerie des HCN. In zehn Minuten trafen die Gastgeber nur einmal, die Abwehr arbeite nun zwar konzentrierter, trotzdem hieß es nach 40 Minuten 23:22. Will nahm sofort eine Auszeit, stellte sein Team neu ein und die Spieler fanden wieder in die Partie zurück. Vier Tore in Folge und die Begegnung war im Prinzip entschieden. Auch die Manndeckung für den starken Nico Hecht brachte den HCN nicht mehr aus dem Rhythmus, dafür kurbelten Fabio Pastor und Ronny Wolf das Spiel des Gastgebers an und trafen auch selbst immer wieder. Und auch Hecht befreite sich immer wieder von seinem Gegenspieler und traf auch. Vor allem wenn sich die beiden Jungen, Hecht und Pastor, fanden, gab es schöne Tore. Wie beim 32:25, als sich Pastor schön durchtankte, die Abwehr auf sich zog und den Ball hoch in den Sechs-Meter-Raum warf, kam Hecht angeflogen und traf. „Die beiden machen schon schöne Aktionen, harmonieren gut. Ich habe dann nur Angst, dass es beide etwas übertreiben, aber das sind schon tolle Tore“, sagte Will.

HCN-Trainer Christian Will war mit dem Spiel sehr zufrieden

Der sah dann, wie sein Team die Führung sicher über die Zeit bracht. „Auch beim Ein-Tor-Vorsprung hatte ich kein schlechtes Gefühl, die Mannschaft brauchte da nur wieder einen Schubs“, sagte Will lachend. Nach dem Spiel gab es dann doch einen kleinen Wermutstropfen in der Feierlaune: Ronny Wolf wurde mit viel Applaus verabschiedet. „Er will sich mehr um seine Familie kümmern, aber sein Spielerpass bleibt bei uns. Wir hoffen, er meldet sich bald wieder zurück“, sagte Co-Trainer Winfried Mundchen.

Von Roland Möller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.