Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Lindower Volleyballer müssen zweimal ans Netz

Zwei Spitzenteams kommen Lindower Volleyballer müssen zweimal ans Netz

Für die LIndower Bundesliga-Volleyballer stehen am Wochenende zwei schwer Spiel an. Am Freitag Abend um 20 Uhr beginnt die Punktspielpartie gegen den Tabellendritten Bitterfeld,. Am Sonntag kommt zum Regionalpokal die TSG Solingen (Tabellenzweiter der 2. Bundesliga) nach Gransee, der Sieger dieser Partie trifft in der ersten DVV Pokalrunde auf den Erstligisten aus Rottenburg.

Voriger Artikel
3:0-Heimerfolg über Bocholt
Nächster Artikel
Tolle Platzierungen in Garsedow und Bad Wilsnack

Der SV Lindow-Gransee (hier Wito Krüger ) hat am Wochenende gleich zwei schwere Gegner.

Quelle: Foto: Möller

Gransee. Zwei Spitzenteams haben die Lindower Bundesliga-Volleyballer an diesem Wochenende zu Gast, am Freitag wird um 20 Uhr in Gransee das Punktspiel gegen den VC Bitterfeld-Wolfen angepfiffen und am Sonntag geht es ab 16 Uhr gegen die TSG Solingen um den Einzug in die erste DVV-Pokalrunde. Zwei interessante Aufgaben für das Lindower Team, wobei auch die Reihenfolge stimmt, erst das Punkt-, dann das Pokalspiel. „Zwei wichtige Partien für den Verein, doch das Ligaspiel ist entscheidend. Im Pokal wollen wir auch weiter, doch da kann man etwas lockerer aufspielen, eine Niederlage wäre nicht so schlimm“, sagte Trainer Victor Eras. Der ist wie sein Co-Trainer Mirko Heine mit der Entwicklung der Mannschaft sehr zufrieden. „Die Neuzugänge sind integriert, wir sind dadurch in der Breite noch stärker geworden“, findet Eras. Es habe einige Trainingseinheiten und Spiele benötigt, um sich als Team zu finden. „Es klappt von Spiel zu Spiel besser. Unser Vorteil ist, wir haben eine super Bank, können jederzeit wechseln ohne Substanzverlust. Hat ein Spieler mal einen schwächeren Tag, ist der andere gleich da. Jeder hat oder wird seine Einsatzzeiten bekommen“, freut sich Eras über seinen Kader. Da gelte auch der Spruch: „Konkurrenz belebt das Geschäft.“ Und der Aufwärtstrend der vergangenen Wochen sei unübersehbar.
Gegen Bitterfeld (Tabellendritter der 2. Bundesliga) sei die Tagesform entscheidend, so Eras. „Bitterfeld hat eine starke Truppe, wenn die richtig ins Spiel findet, kann die jeden Gegner platt machen“, so der Coach. Doch sein Team muss sich nicht verstecken, hat im Pokal gezeigt, wie man Bitterfeld schlagen kann. „Wir dürfen uns keine Schwächephase leisten, das haben wir im Pokalspiel gesehen“, sagte Eras. Am Sonntag geht es gegen den bisher noch ungeschlagenen Tabellenzweiten, TSG Solingen um den Einzug in die Hauptpokalrunde (Gegner wäre Rottenburg) . „Solingen hat in der Meisterschaft schon einige Sätze abgegeben, hat am Sonnabend ein schweres Spiel in Giesen, also auch hier wird die Tagesform entscheiden“, glaubt Eras. Wichtig sei in beiden Partien der Heimvorteil, „unsere Fans können den Ausschlag geben, diese tolle Unterstützung setzt zusätzliche Kräfte frei“, stellte Eras klar.

Von Roland Möller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.