Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Platz drei in Reichweite

Kegeln Platz drei in Reichweite

In der 1. Bundesliga der Bohlekegler machten das Fehrbelliner Team im Kampf um Platz drei Boden gut. Sie schafften am Wechselspieltag gegen die Rivalen Hannover einen 4:2-Sieg und verkürzten damit den Rückstand auf Rang drei (Hannover) um zwei Punkte. In Hannover unterlag Fehrbellin knapp 1:2, zu Hause gelang dann ein sicherer 3:0-Sieg über die Rivalen.

Voriger Artikel
Zweimal gegen den Rekordmeister
Nächster Artikel
Verletzter Kapitän fehlt beim Saisonfinale

Dirk Sperling mit seinem Jugendtrainer Dieter Theel.

Quelle: Foto: Privat

1. Bundesliga.
Rivalen Hannover – SV 90 Fehrbellin 5355:5296/2:1. Der 14-fache deutsche Meister aus Hannover begann mit der Startachse Sven Wüllner (885) und Christian Spyra (879 Holz). Auf 90er Seite spielten Sebastian Krause und Mathias Metzdorf an. Krause spielte auch 885 Holz, damit lag er in der Einzelwertung vor Wüllner. Diese 885 Holz sollten der Knackpunkt um den Zusatzpunkt werden. Metzdorf ließ 871 Holz fallen. Nach der Mittelachse blieb es beim Abstand von 26 Holz. Beide Male gab es Holzgleichheit zwischen dem Gastgeber und den Gästen. Somit lagen beide 90er in der Einzelwertung vorne. Kai Hahnefeld und 90er Kapitän Dirk Sperling legten 890 Holz um. Dietmar Stoof hatte 884 Holz. Der Kampf um den Zusatzpunkt setzte sich fort. Durch Tobias Kirchhoff (914) war dem Gastgeber der Sieg nicht mehr zu nehmen, es blieb der Kampf um den Zusatzpunkt. Benjamin Münchow zeigte eine starke Leistung, holte mit 889 Holz acht Einzelpunkte. Alexander Wolski musste sich mit 877 Holz zufrieden geben. Trotzdem reichte es zum umjubelten Gewinn des Zusatzpunktes.
SV 90 Fehrbellin – Rivalen Hannover 5487:5368/3:0. Am Sonntag wurden die Fehrbelliner auf ihrer Heimbahn von Perleberger Fans lautstark unterstützt. Der Anfangsblock verlief nach dem Geschmack des Rekordmeisters. Robert Neumann spielte mit 928 Holz das zweitbeste Tagesergebnis. Fehrbellins Krause blieb mit acht Holz weniger knapp dahinter. Partner Wolski hatte Startschwierigkeiten, kam dann aber in Fahrt und ließ noch 911 Holz fallen. Da Niedersachse Christian Spyra 904 Holz in der Wertung hatte, führten die Gäste mit einem Holz. In Runde zwei zeigte Fehrbellin, wer Herr im Hause ist. Stoof und Münchow erspielten 925 und 908 Holz und das Heimteam führte mit 53 Holz. In der Schlussachse machte das Duo Metzdorf/Sperling den Dreier perfekt. Unter dem Jubel seines Fanclubs holte sich Dirk Sperling mit 935 Holz die zwölf Einzelpunkte. Metzdorf kam mit 888 Hölzern von der Bahn, da die Rivalen-Kegler unter diesem Wert blieben, war das 3:0 perfekt.

Von Peter Wolski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.