Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Serienmeister meldet sich zurück

Volleyball Kreisklasse Serienmeister meldet sich zurück

Die Volleyballerinnen des MSV Neuruppin starteten in diesjährige Meisterschaft mit zwei Niederlagen in Rheinsberg. Am 2. Spieltag in heimischer halle meldeten sie sich mit zwei Siegen zurück und sind nun Tabellenzweiter.

Voriger Artikel
Knappe Niederlage gegen Spitzenreiter
Nächster Artikel
Erfolgreiche Paddler für Deutschland

Vor allem im zweiten Satz zwischen dem MSV und Rheinsberg gab es auf beiden Seiten viele gute Aktionen.

Quelle: Foto: Roland Möller

Neuruppin. Der Serien-Kreismeister der vergangenen Jahre, die Volleyballerinnen des MSV Neuruppin, meldeten sich mit zwei Siegen im diesjährigen Meisterschaftskampf zurück. Nach den beiden Auftaktniederlagen in Rheinsberg gegen Medizin Wittstock und den Rheinsberger SV gewannen sie diesmal in ihrer heimischen Halle beide Partien 2:0. Die Rheinsberger Frauen bleiben aber noch Tabellenführer, da sie gegen Medizin mit 2:0 gewannen und damit einen Punkt mehr auf dem Konto haben als der MSV. Doch die Meisterschaft scheint spannender zu werden als die vorjährige, das unterstrichen auch die drei Partien am Dienstag.

Gegen Rheinsberg startete der MSV-Sechser um Kapitänin Evi Meinecke sehr konzentriert, machte schon mit den Angaben viel Druck. Rheinsberg hatte so arge Probleme in der Annahme und nahm nach dem schnellen 1:8-Rückstand erst einmal eine Auszeit, um sich zu sammeln. Dies gelang jedoch nur teilweise, der MSV dominierte weiter, aber die Gäste leisteten nun mehr Widerstand. Den Rückstand konnten sie aber nicht mehr verkürzen und verloren so 15:25. In Satz zwei zeigten die Rheinsberger um Kathleen Bellin, dass der Auftaktsieg über den MSV kein Zufall war. Gute Angaben von Kathleen Bellin sowie starke Angriffe über Christine Gläser brachten Rheinsberg in Führung (6:3). Der MSV antwortete aber mit guten Angriffsaktionen durch Nadin Weißenfels, Nicole Schwabe und Iga Frackowiak. Es entwickelte sich ein spannender Satz mit dem scheinbar besseren Ende für Rheinsberg. Doch die Gäste zeigten in der Schlussphase Nerven, es fehlte da der Mut, die Angriffe richtig durchzuziehen, die gelegten Bälle holte der MSV in der Feldabwehr. Hinzu kam Pech bei einer Netzberührung. So wehrte der MSV drei Satzbälle ab und nutzte Matchball drei zum 28:26-Erfolg.

Auch Medizin fand zunächst gegen den MSV nicht ins Spiel, die scharfen MSV-Aufgaben stellte die Annahme vor scheinbar unlösbare Probleme. Der MSV zog über 9:1 auf 14:2 davon, siegte 25:9. In Satz zwei zeigte Medizin mehr Kampfgeist, leistete sich weniger Fehler und schon wurde die Partie ausgeglichener. Die Dossestädterinnen führten sogar lange (7:2, 11:9). Doch der MSV-Sechser ließ sich nicht beirren, agierte konzen­triert weiter, steckte unnötige Fehler weg und gewann noch 25:22.

Das dritte Spiel zwischen Wittstock und Rheinsberg war über weite Strecken ausgeglichen. Rheinsberg zeigte die stärkeren Angriffe, Wittstock eine gute Feldabwehr. Auch dank der besseren Aufgaben entschieden die Rheinsberger Frauen die Partie mit 25:19 und 25:19 für sich.

Von Roland Möller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.