Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° stark bewölkt

Navigation:
Start in die Freiluftsaison beim 16. Burgwall-Lauf

Leichtathletik Start in die Freiluftsaison beim 16. Burgwall-Lauf

Wie immer spielte auch an diesem Sonnabend beim diesjährigen Burgwall-Lauf das Wetter eine große Rolle. Am Vormittag gab es noch Dauerregen, der hörte zum Glück auf. Doch der böige Wind machte den 82 Läufern und Läuferinnen zu schaffen.

Voriger Artikel
Vereinsjubiläum beim Segelclub Lindow
Nächster Artikel
Siegtor fünf Sekunden vor dem Abpfiff

Gleich nach dem Start ging Stefan Schulz (r.), der spätere 16-Kilometer-Sieger, in Führung und setzte sich vom restlichen Feld ab.

Quelle: Möller

Treskow. Immer wieder gingen am Sonnabend die Blicke der vielen Helfer beim 16. Burgwall-Lauf in Richtung Himmel. Doch es war wie schon in den vergangenen Jahren, beim Start herrschten dann doch noch annehmbare Bedingungen für die Läufer und Läuferinnen. „Als ich am Morgen aus dem Fenster den Dauerregen gesehen habe, habe ich das Schlimmste befürchtet. Dann wurde es weniger, jetzt kommt sogar die Sonne raus“, sagte Ralf Reichel, von der gastgebenden LG Neuruppin kurz vor dem ersten Startschuss.

Beim Startschuss kam die Sonne raus

Zwar hatten einige Teilnehmer angesichts des Wetters abgesagt, doch es versammelten sich immerhin noch 81 Leichtathleten und eine Walkerin am Startband. „Wir sind damit zufrieden, obwohl wir gern wieder über 100 Starter gehabt hätten“, sagte Reichel. Der Regengott war den Läufern sozusagen gewogen, es blieb trocken, doch der Wind machte allen Startern und dem Veranstalter zu schaffen. Der war sehr böig und es stürmt zum Teil ganz ordentlich. Die Wegweiser für die Strecken und die Schilder für die Straßensperrungen machten sich teilweise selbstständig. Die Läufer mussten sich auf den teilweise freien Strecken durch die Felder gegen den böigen Wind behaupten. „Durch den Wind war es ganz schon anstrengend“, war dann auch im Ziel von fast jedem der Aktiven zu hören. Die Streckenrekorde waren so nie in Gefahr, „doch für diese Bedingungen gab es super Zeiten“, lobte Reichel.

Wieder eine große Läuferdelegation aus Kyritz am Start

18 der 81 Teilnehmer nahmen die drei Kilometer ins Angriff, mit elf Startern stellte der Kyritzer LV über die Hälfte davon. Doch den Sieg holte sich Selim Ziane vom SC Kempo Neuruppin (12:22 min) vor den Kyritzern Nachwuchsläufern Chris Stamer (12:37) und Alexander Nitz (13:46). Der Schnellste über die acht Kilometer kam aus der Landeshauptstadt, Sascha Regorius war nach 33:26 Minuten im Ziel. Rang zwei sicherte sich Holger Schlötcke vom Ausrichter des Burgwall-Laufes, der Laufgemeinschaft Neuruppin. Schon beim Start war Stefan Schulz (Ruppiner Triathlonverein) der Schnellste, er setzte sich vom Feld schnell ab und benötigte über die 16 Kilometer nur etwas mehr als eine Stunde. „Bei diesem Wind eine fantastische Zeit“, so Reichel.

Ergebnisse: laufgemeinschaft-neuruppin.de
3. Kilometer

1. Ziane, Selim, SC Kempo N., M 16-18
12:22 min
2. Stamer, Chris, Kyritzer LV, M 12-15
12:37 min
3. Nitz, Alexander, Kyritz, M 12-15
13:46 min
4. Kunkel, Theresa, Kyritz, W 12-15
13:54 min
5. Wietstruck, Lenhard Kyritz, M 12-15
14:05 min
8 Kilometer

1. Regorius, Sascha, Potsdam, M 35
33:26
2. Schlötcke, Holger, LG Neuruppin, M 50
34:17
3. Klugow, Markus, AZ Treskow, M
35:50
4. Hinz, Thomas, Thriathlon N., M 50
36:23
5. Merkel, Jonathan, Rup. Tria., M 12-15
37:04
15 Kilometer

1. Schulz, Stefan, Rup. Triathlon, M 30
1:00:28 h
2. Ramisch, Andre, LG Neuruppin, M
1:06:29 h
3. Hanitzsch, Lars, SV Nackel, M 40
1:08:16 h
4. Kroll, Gunnar, Altstadtdruckerei Neuruppin, M 50
1:10:16 h
5. Stamer, Guido, Kyritzer LV, M 40
1:11:29 h

Von Roland Möller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.