Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Wenigstens einen Zusatzpunkt ergattert

1. Bundesliga Kegeln Wenigstens einen Zusatzpunkt ergattert

Die Fehrbelliner Kegler mussten am Wochenende zweimal in Berlin antreten. In beiden Partie gab es einen spannenden Kampf um den Zusatzpunkt. Oberschöneweide gewann am Ende 3:0, doch bei Hertha BSC sicherte sich der gast aus der Rhinstadt den Zusatzpunkt.

Voriger Artikel
170 Starter beim Drei-Stunden-Rennen
Nächster Artikel
Zwei sichere 3:0-Heimsiege für den BBC

Der Fehrbelliner Kapitän Dirk Sperling zeigte am Wochenende wieder eine starke Leistung.

Quelle: Roland Möller

Berlin. Trotz einer sehr guten Leistung gegen Union Oberschöneweide reichte es nicht zum Punktgewinn für die 90er. Die Berliner zeigten eine tolle Mannschaftsleistungen. Am Sonntag bei Hertha BSC erreichten die Rhinstädter ihr Minimalziel, den Gewinn des Zusatzpunktes. In der Tabelle liegen die 90er nun mit drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Hannover auf dem vierten Rang.
Union Oberschöneweide – SV 90 Fehrbellin 5675:5597/3:0. Gleich im ersten Durchgang fiel der Tagesbestwert. Nationalspieler André Franke gelangen 964 Hölzer. Da auch sein Partner Daniel Neumann mit 947 Holz ein Topergebnis hinlegte, führte der Hauptstadtclubs mit 58 Holz. Auf 90er Seite ließen Nico Witter und Alexander Wolski 933 und 920 Holz fallen. Auch in der Mittelachse stellte die Heimmannschaft mit Peter Kowal (940) den Durchgangsbesten. Unions Andreas Hampe und das 90er Duo Mathias Metzdorf (925) und Benjamin Münchow (928) lieferten sich einen spannenden Wettkampf um die weitere Reihenfolge. Am Ende lag das Trio nur drei Holz auseinander. Damit konnte Union den Abstand auf 71 Holz ausbauen. Die Spielpunkte war somit den Berliner nicht mehr zunehmen, aber der Zusatzpunkt lag noch in Reichweite. Die Nationalspieler Dirk Sperling und André Krause lieferten sich dann einen Wettkampf auf Höchstniveau. Mit starken 960 Holz erkämpfte der Fehrbelliner Kapitän elf Punkte. Sebastian Krause gelang mit 931 Holz zwar ebenfalls eine gute Holzzahl, es reichte aber nicht.
Hertha BSC Berlin : SV90 Fehrbellin 5509:5472/2:1 . Das Spiel begann wie am Vortag. Gleich in Runde eins fiel für die Hausherren die Tagesbestleistung (Marc Süßmilch 937). Das Trio Gerd Omak sowie Sebastian Krause und Alexander Wolski kämpften verbissen um die Reihenfolge. Am Ende lag Sebastian Krause mit 918 Holz knapp vor dem Herthaner (917) und Wolski (916). Damit führten die Gastgeber mit 20 Holz. Im Mittelblock wollten Münchow/Metzdorf den Abstand verkürzen. Timo Koch blieb mit 912 Holz unter die Ergebnisse der Fehrbelliner Startachse. Auf drei Holz weniger kam Münchow. Heimkegler Uwe Taubenstein und Metzdorf kämpften, am Ende hatte der Herthaner ein Holz (900:899) mehr. Damit wuchs der Abstand auf 24 Holz an. Somit war vor der Schlussachse für beide Teams noch alles drin. Herthas Norbert Gattner schaffte mit 930 Holz das zweitbeste Tagesergebnis. Damit ging es nur noch um den Zusatzpunkt. Kapitän Dirk Sperling gelang mit 925 Holz Mannschaftsbestwert. Sein Partner Dietmar Stoof, der am Vortag krankheitsbedingt gefehlt hatte, gab sein Bestes, aber am Ende spielte dann Nico Witter die letzten beiden Bahnen. Es kamen immerhin noch 905 Holz zusammen und Fehrbellin ergatterte den Zusatzpunkt.

Von Peter Wolski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.