Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Zwei Tage bester Motorsport beim MC Dreetz

Spannende Rennen beim MC Dreetz Zwei Tage bester Motorsport beim MC Dreetz

Der MC Dreetz war am Wochenende Gastgeber für zahlreich Motocrossfahrer. Dabei zeigten am Sonnabend die Nachwuchsfahrer ihr Können. Am Sonntag gab es dann den Höhepunkt, die Seitenwagenrennen.

Voriger Artikel
TSV Giesen gewinnt in Gransee mit 3:1
Nächster Artikel
Zufrieden mit Platz sieben

Auf der bestens präparierten Dreetzer Bahnanlage gab es viele spannende Rennen zu sehen.

Quelle: Foto: Privat

Dreetz. Am Wochenende waren in Dreetz auf der Motocross-Strecke die Fahrer der Landesmeisterschaft Berlin-Brandenburg sowie der LVMX-Seitenwagen am Start. Das traditionelle Herbstrennen fand bei bestem Wetter, vollen Startfeldern und vielen Zuschauern statt. Am Samstag kamen bereits 700 und sogar am Sonntag 1700 Zuschauer nach Dreetz.

Am Sonnabend war der Nachwuchs des MC Dreetz mit dem Team Moto Kids der Zuschauermagnet. In den Jugendklassen zeigten die Nachwuchsfahrer, was sie schon alles gelernt haben. Viele sind noch keine acht Jahre alt, haben aber schon Erfahrung auf einem motorisierten Zweirad und fahren zum Teil ihre erste Rennsaison. Etwas mehr Erfahrung haben die ebenfalls am Sonnabend auf einer 65er startenden Fahrer. Die Jungs halten den Gasgriff schon ordentlich fest, so dass es auch einige Sprünge und Zweikämpfe zu sehen gab. Einmal im Jahr gehen alle Motocrosser aus Berlin und Brandenburg gemeinsam an den Start. Bei der Mannschaftsmeisterschaft wurden die schnellsten Teams und Vereine gesucht. Den Sieg holte sich das Team Parmen. Aber auch die Dreetzer Teams schlugen sich sehr gut.

Am Sonntag gingen die Jungs der Klasse MX1 (250 – 650 Kubikzentimeter) an den Start. Titelfavorit Robert Riedel und Toni Wolff führten die Wertung mit deutlichem Punktevorsprung an. Letztlich entschied Robert Riedel den Titelzweikampf für sich. Der Höhepunkt des Wochenendes war der Finallauf der LVMX-Seitenwagen. Zwei Fahrer in einem Gespann kämpften nicht nur gegen die Konkurrenz, sondern auch gegen physikalische Gesetze: Luftwiderstand, Masse, Trägheit und den berühmten Dreetzer Sand. Die Favoriten Christoph Wisbar und Christin Hanne vom MCC Bensdorf hatten vor dem Finale einen komfortablen Vorsprung vor dem Duo Sebastian Engelbrecht/Andreas Hegewald sowie den Fahrern des MC Dreetz Stefan Koch/Enrico Adam.

Das Favoriten-Gespann Wisbar/Hanne setzte sich souverän durch und gewann erneut die LVMX-Masters. Das Dreetzer Gespann Stefan Koch und Enrico Adam wurde Vierter.

Wie immer wurde für einen angenehmen Aufenthalt der Zuschauer auf dem Gelände gesorgt. Der MC Dreetz möchte sich hiermit bei allen Helfern bedanken, die dazu beigetragen haben, das Rennwochenende für alle Motorsportler und Motorsportbegeisterten noch angenehmer zu machen.

Der Trainingsbetrieb auf der Strecke ist nach der Veranstaltung erst wieder ab dem 16. Oktober möglich. Für eine Bewerbung zur Durchführung der ADAC Masters in 2017 (Europas größte Motocross-Serie mit internationalem Fahrerfeld) muss die Strecke in Größenordnungen umgebaut werden. Mit viel schwerer Technik werden die Jungs um den Belgier Freddy Verherstraeten die Hälfte der Strecke neu gestalten. Am 17. Oktober soll dann die Wiedereröffnung mit 100 Fahrern gefeiert werden.

Von Marcus Ladewig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.