Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Aufsteiger setzt Achtungszeichen

Handball Aufsteiger setzt Achtungszeichen

MBSV-Handball-Männer trennen sich vom favorisierten HC Spreewald II 27:27-unentschieden.

Voriger Artikel
So viele kamen noch nie auf den Krähenberg
Nächster Artikel
Pfeffersportler verteidigen Titel

Der ins Männerteam zurückgekehrte Christopher Dümchen spielte mit dem MBSV größtenteils überzeugend auf.

Quelle: Oliver Bergholz

Lübben. Einen tollen Auftakt legten die Handball-Männer des Märkischen Ballsportvereins Belzig beim Auftaktspiel der Verbandsliga Süd in Lübben hin. Vom ersten Gegner der Saison, HC Spreewald II, trennten sich die Kreis- und Kurstädter 27:27 (13:14).

Gleich drei Stammkräfte fehlten

MBSV-Trainer Harry Kernke fehlten gegen den Favoriten Spreewald, der mit ehemaligen Spielern aus der Brandenburgliga sowie früheren Akteuren vom HC Cottbus bestückt war, gleich drei Stammkräfte. Kevin Senst und Andreas Korth mussten aus persönlichen Gründen passen. Tommy Boskugel, der sich im Testspiel gegen den BRSK eine komplizierte Schulterverletzung zugezogen hatte, wird der Mannschaft nun mindestens fünf Monate nicht zur Verfügung stehen. Somit wusste der Coach nicht genau, wie spielstark seine Mannschaft in der Lübbener Mehrzweckhalle gegen die Spreewälder auftreten wird. Der Gastgeber spielte mit Platz fünf eine starke vorige Verbandsliga-Saison und wollte sich nun zu Beginn den Aufsteiger vorknöpfen.

MBSV legt stark los

Vor über 60 Zuschauern , davon 30 treue Fans aus dem Fläming, war die Kernke-Truppe aber gleich zur Stelle, überraschte den HC und übernahm verdient mit 6:2 die Führung. Gegen die offensive Abwehr der Gastgeber fand sie immer wieder eine Lösung und kam zum Torerfolg. Dann fand auch Spreewald in die Begegnung hinein und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Zur Halbzeit lagen die Hausherren mit 14:13 knapp in Front gehen. Hervorzuheben war hier unter anderem MBSV-Keeper Alexander Burghardt, der viele Abschlüsse des Gegners vereiteln konnte.

Nervenaufreibende Schlussphase

Die zweite Hälfte verlief ähnlich. Die Führung wechselte hin und her, war aber nie höher als zwei Treffer. Die letzten Spielminuten verliefen dann sehr nervenaufreibend. Der MBSV, nun mit Tilmann Hartisch im Kasten, führte mit einem Tor, verlor im Angriff aber den Ball. Im direkten Gegenzug erzielten die Spreewälder den Ausgleichstreffer. Nur noch eine Minute Spielzeit zeigte die Uhr. Der zum MBSV zurückgekehrte Christopher Dümchen wurde angespielt, jedoch bei der Ballannahme gestört. Ein Pfiff des Schiedsrichters blieb aus, obwohl es in den Augen der Gäste eine klare Freiwurf-Entscheidung hätte geben müssen. Stattdessen bekamen die Spreewälder noch die Chance, das Spiel für sich zu entscheiden. Den letzten Wurf von der Linksaußen-Position konnte der in Halbzeit zwei bravourös haltende MBSV-Keeper Hartisch aber souverän parieren und den Bad Belzigern den Punkt retten. Trainer Kernke lobte im Anschluss die tolle Mannschaftsleistung. „Jeder hat sich voll reingehangen. Und man kann nach dem Punktgewinn gegen diesen starken Gegner von einem gelungenen Auftakt sprechen“, meinte der Coach und fügte an: „Um in dieser Liga, in der verglichen zur Landesliga mit viel höherem Tempo gespielt wird, auch gewinnen zu können, müssen wir uns aber noch mehr strecken.“

Am Samstag geht es für den MBSV weiter mit dem Pokalturnier beim MTV Wünsdorf.

Von Jörgen Heller und Denis Wandersee

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.