Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Die unangefochtene Nummer eins

Tischtennis Die unangefochtene Nummer eins

Sebastian Wernicke gewinnt zum zehnten Mal die Vereinsmeisterschaft des SV Planetal 06

Voriger Artikel
Blau-Weiß sorgt für dritten Derbysieg in Folge
Nächster Artikel
Alex Illgen reist aus China an

Sebastian Wernicke war auch in diesem Jahr nicht zu stoppen.

Quelle: Privat

Planetal. Bei der diesjährigen Vereinsmeisterschaft der Tischtennisabteilung des SV Planetal 06 sorgte ein Spieler für eine beachtliche Leistung. Sebastian Wernicke aus dem Planetaler Spitzenteam wurde 2015 Vereinsmeister und konnte damit seinen mittlerweile zehnten Titel feiern.

14 Vereinsmitglieder nehmen teil

Zu den Titelkämpfen des kleinen Fläming-Sportvereins fanden sich in der Dahnsdorfer Turnhalle insgesamt 14 Tischtennisspieler ein. In zwei ausgelosten Vorrundengruppen ging es für die Teilnehmer im Modus „jeder gegen jeden“ um die begehrten ersten zwei Gruppenplätze, die zur Teilnahme an der Endrunde berechtigten.

Haiko Hübner überrascht

In der ersten Vorrundengruppe setzten sich mit Tino Wernicke und Fred Rudolph erwartungsgemäß die beiden Spieler aus der ersten Planetaler Mannschaft durch, die in der 3. Landesklasse Potsdam-Mittelmark aktiv ist. Den ersten Platz in Gruppe II belegte mit Sebastian Wernicke ebenfalls ein Akteur aus dem Planetaler Spitzenteam. Für eine kleine Überraschung sorgte Haiko Hübner aus der zweiten 06-Mannschaft, der sich mit Gruppenplatz zwei für die Endrunde qualifizieren konnte.

Sebastian Wernicke dominiert

In der Finalrunde stellte dann Sebastian Wernicke mit drei deutlichen Siegen die Weichen auf Titelgewinn und wurde damit zum zehnten Mal Vereinsmeister des SV Planetal 06. Den zweiten Platz belegte Fred Rudolph, der sich in der Finalrunde für die Niederlage in der Gruppenphase gegen Tino Wernicke revanchieren konnte und diesmal den Spieß umdrehte.

Vater siegt mit Sohn

Für das anschließende Doppelturnier wurden die Paarungen ausgelost. Bis ins Finale spielten sich Vater Bernd Wernicke und Sohn Sebastian die sich in einem sehr spannenden Fünfsatzkrimi gegen die Wernicke-Cousins Martin und Tino durchsetzen konnten.

Von Tino Wernicke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.