Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Einheit-Teams zu stark

Tischtennis Einheit-Teams zu stark

TSV Treuenbrietzen unterliegt knapp Potsdam II und bleibt gegen Einheit-Spitzenteam ohne Chance

Voriger Artikel
Unerwarteter Derbyerfolg in Notbesetzung
Nächster Artikel
Bieten Sie mit: Ersteigern Sie Ihren Star!

Daniel Speidel und der TSV hingen sich gegen die Potsdamer Zweite ordentlich rein. Die zwei Punkte blieben trotzdem beim Gastgeber.

Quelle: Jörgen Heller

Potsdam. Für das Spitzenteam des TSV Treuenbrietzen stand in der Verbandsliga beim TTV Einheit Potsdam ein schwerer Doppelspieltag an. Während die Sabinchenstädter am Vormittag gegen die zweite gastgebende Vertretung mit 6:9 doch etwas unglücklich verloren, bekamen sie danach vom TTV-Spitzenteam mit 9:0 eine Lehrstunde erteilt.

Geänderte Doppelreihenfolge geht fast auf

Gegen Potsdam II komplettierte Fred Moritz vom TSV II den Stamm-Sechser. Taktisch wurde diesmal etwas die Doppelreihenfolge getauscht. Und dass ging fast auf. Daniel Speidel und Jens Trompke spielten als zweites Doppel gegen das Potsdamer Spitzenduo und gewannen denkbar knapp mit 18:16 im Entscheidungssatz. Robert Benedikt und Moritz hatten gegen das zweite Einheit-Doppel durchaus Siegchancen, unterlagen aber unglücklich im fünften Satz mit 9:11. Alexander Beau und Falko Faix konnten nicht an ihre starken Leistungen aus den vorigen Punktspielen anknüpfen und verloren.

Treuenbrietzen kann Rückstand nicht aufholen

Die erste Einzelrunde verlief gänzlich ausgeglichen. Für den TSV punkteten Kapitän Trompke, Speidel und Faix. Benedikt und Beau blieben chancenlos. Moritz schaffte es fast in den fünften Satz. So lag der TSV mit 4:5 nur knapp zurück. In Runde zwei besaß Trompke im Duell beider Spitzenspieler in den ersten beiden Sätzen überhaupt keine Chance. Gegen den mit unangenehmer langer Noppe spielenden Potsdamer fand er aber zunehmend immer besser ins Match und konnte auf 2:2 ausgleichen. Im Entscheidungssatz war er mit 9:5 nicht mehr weit vom Sieg entfernt. Urplötzlich wollte sein Gegenüber aber keinen Fehler mehr machen und die Partie endete mit 11:9 zugunsten des Potsdamers. Benedikt konnte gegen die Nummer zwei einen wichtigen Punkt einfahren. Die anschließende Partie von Speidel im mittleren Paarkreuz war fast schon spielentscheidend. Er musste sich wie Teamkollege Trompke aber auch nach fünf gespielten Sätzen beugen. Beau fand in seiner zweiten Partie nicht richtig ins Spiel und erwischte einen rabenschwarzen Tag. Im unteren Paarkreuz bot Faix wie bereits im ersten Match eine sehr starke Leistung und setzte sich erneut mit 3:0 durch. Beim Stand von 6:8 lag es nun an Moritz, ob sich die Mannschaft immerhin ins Entscheidungsdoppel retten könne. Nach einem weiteren Fünf-Satz-Krimi hatte der Gastgeber aber erneut das nötige Glück auf seiner Seite und gewann sein Heimspiel knapp.

Gäste mit müden Beinen

Nach einer kurzen Pause ging es gleich gegen die Potsdamer Mitfavoriten um den Staffelsieg weiter. Moritz wurde nun durch Kilian- Philipp Hertel ersetzt. Aus den Doppeln startete der TSV mit 0:3 denkbar ungünstig. In den folgenden Einzeln spürten die Gäste dann auch die intensiven Matches vom Vormittag in den Beinen. Alle sechs Partien der ersten Einzelrunde gingen an den Gastgeber, so dass der Spieltag ziemlich schnell mit 0:9 verloren ging.

Von Jens Trompke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.