Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Enttäuschte Gesichter nach unerwartet klarer Pleite

Tischtennis Enttäuschte Gesichter nach unerwartet klarer Pleite

TSV Treuenbrietzen verliert sein Verbandsliga-Auswärtsspiel beim Hohen Neuendorfer SV II mit 2:9.

Voriger Artikel
Polnische Freunde flott unterwegs
Nächster Artikel
Spannender Zweikampf um den Einzeltitel

Falko Faix hielt wie an den Spieltagen zuvor mit einem erkämpften Punkt die TSV-Fahne hoch.

Quelle: Jörgen Heller

Hohen Neuendorf. Hoch motiviert gingen die Tischtennisspieler des TSV Treuenbrietzen in ihr Auswärtsspiel der Verbandsliga beim Hohen Neuendorfer SV 1990 II. Da der Gastgeber bislang punktlos war, rechneten sich die Sabinchenstädter dort einiges aus. Der präsentierte sich an seinen Tischen aber sehr stark und die Sabinchenstädter mussten sich mit 2:9 geschlagen geben.

Drei Doppel-Pleiten zu Beginn

Alle sechs TSV-Akteure waren mit ihrer gezeigten Leistung nicht zufrieden. „Oder sind doch fast alle Teams dieser Spielklasse einfach nur stärker?“, hinterfragte Kapitän Jens Tromke. Entscheidend für die Niederlage waren bereits die drei verlorenen Eingangsdoppel. Einzig Robert Benedikt und Ersatzspieler Fred Moritz konnten mithalten, mussten sich nach fünf Sätzen dennoch beugen.

Nur Daniel Speidel und Falko Faix punkten

Im oberen Paarkreuz hatte Benedikt gegen den Spitzenspieler der Gastgeber wenig zu bestellen. Trompke hingegen rannte immer einem Satz hinterher, konnte aber zum 2:2 ausgleichen und schien sich im Entscheidungssatz abzusetzen. Doch nach unnötigen Fehlern brachte er seinen Gegenüber doch wieder auf die Siegerstraße zurück. Gegen den jüngsten Akteur der Gastgeber fand Alexander Beau auch keine Lösungen, um diesen in arge Bedrängnis zu bringen. Daniel Speidel gelang es beim Stand von 0:6 aus TSV-Sicht endlich den ersten Sieg einzufahren. Gegen einen erfahrenen und sicher agierenden Spieler hielt Moritz gut mit, blieb wie seine Teamkollegen aber auch unterlegen. Der 3:1-Sieg von Falko Faix sicherte dem TSV-Team immerhin noch den zweiten Zähler. Beim Stand von 7:2 für Hohen Neuendorf war der Spieltag aber entschieden. Selbst Trompke glaubte nicht mehr an eine Wende. Nach seiner 0:3-Niederlage und der 1:3-Pleite von Benedikt verlor der TSV am Ende unerwartet deutlich. „Das war wohl unsere bislang schlechteste Saisonleistung“, fand Trompke.

Von Jens Trompke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.