Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
MBSV-Rumpftruppe fliegt aus HVB-Pokal raus

Handball MBSV-Rumpftruppe fliegt aus HVB-Pokal raus

bad Belziger Handball-Männer verlieren in Vorrunde des Pokal-Wettbewerbs des Handballverbandes Brandenburg gegen den MTV Wünsdorf 1919 und anschließend gewinnen sie im Spiel um Platz drei gegen die gastgebende BSG Pneumant Fürstenwalde.

Voriger Artikel
Beste Judoka des Vereins gesucht
Nächster Artikel
Werder kassiert derbe Heimpleite

Sascha Nötzel erwies sich als Bank am Siebenmeterpunkt.

Quelle: Jörgen Heller

Fürstenwalde. Ihre neue Spielzeit eröffneten die Handball-Männer des Märkischen Ballsportvereins Belzig am Samstag. Sie traten beim Vorrundenturnier des Pokals vom Handballverband Brandenburg (HVB) an und konnten in Fürstenwalde mit einer Rumpftruppe nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen. Nach einem Sieg und einer Niederlage sind sie aus dem Pokal-Wettbewerb ausgeschieden.

Viele Stammkräfte fehlen

Mit nur acht Feldspielern und drei Torhütern waren die Vorzeichen alles andere als positiv. Dem neuen Trainer Mario Beutler fehlten eine ganze Reihe von Stammkräften., beispielsweise Maik Fricke, Kevin Senst oder auch Mark. O’Neill. Auf letzteren muss der Trainer leider lange verzichten. In der Vorbereitung zog er sich eine doppelten Bänderriss in einem Fuß zu und wird vermutlich die komplette Hinrunde ausfallen.

Deutliche Traineransprache bleibt ungehört

Im Final-Four-Turnier traf der Verbandsligist MBSV im ersten Spiel auf den MTV Wünsdorf 1910 aus der südlichen Staffel der Verbandsliga. Ein Spiel dauerte zweimal 20 Minuten. Neben der schlechten personellen Ausgangslage kam dann auch noch Pech bei den Bad Belzigern dazu. Nach nur zehn Spielminuten verletzte sich Rückraumspieler Hannes Horn, der bis dahin bereits zwei Tore erzielte, schwer und konnte nicht weiter machen. In der verbleibenden Spielzeit fand der MBSV nur schwer ins Spiel. „Trotz meiner klaren Ansprache, den Gegner ernstzunehmen und die körperliche Härte anzunehmen, zeigten sich meine Spieler beeindruckt von der Gangart und dem Willen der Wünsdorfer“, monierte Trainer Beutler. Zu Beginn verlief das Spiel noch ausgeglichen. Kurzzeitig übernahmen die Bad Belziger sogar mit 7:6 die Führung. Zur Halbzeit führte aber der MTV mit 8:7. Und in der zweiten Halbzeit reichte dem Gegner dann ein Zwischenspurt von 12:9 auf 16:10 und das Spiel war zugunsten der Wünsdorfer gelaufen. Am Ende verlor der MBSV mit 13:17, obwohl weitaus mehr drin gewesen wäre.

Torwart-Trio überzeugt

Im Spiel um Platz drei direkt im Anschluss traf der MBSV Belzig auf die Hausherren Pneumant Fürstenwalde aus der Landesliga. Die Bad Belziger waren hier von Anfang an klar überlegen. Zur Halbzeit führten sie mit 10:6 und am Ende siegten sie mit 20:14. Die besten Spieler für Trainer Beutler war das Keeper-Trio Tillmann Hartisch, Michael Schröter und Kevin Dehne. „Wirklich toll die Entwicklung der Jungs im Kasten. Unglaublich, was die da hinten weg nehmen“, fand Beutler und fügte an: „ Auf Linksaußen zeichnete sich der Maik-Fricke-Vertreter Maximilian Kernke mehrfach aus mit tollen Toren aus. Routinier Sascha Nötzel verwandelte alle Siebenmeter cool und zuverlässig“

Brandenburgligist ist weiter

Erwartungsgemäß eine Runde weiter ist der Brandenburgliga-Vertreter HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst, der in Finale den MTV Wünsdorf 1910 mit 20:14 klar bezwingen konnte. Die MBSV-Männer haben nun noch eineinhalb Wochen Zeit bis zum Saisonstart in der Verbandsliga Staffel Nord. Am Sonntag, dem 25. September, empfangen sie in der Albert-Baur-Halle den HC Neuruppin.

Von Jörgen Heller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.