Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
MBSV mit ausgeglichener Teamleistung

Handball MBSV mit ausgeglichener Teamleistung

Belziger Handball-Männer bezwingen Verbandsligagast HSV Senftenberg mit einem deutlichen 37:30

Voriger Artikel
TSV-Spieler tritt Auslandsjahr an
Nächster Artikel
Sichere Kiste für MBSV-Frauen in der Heimat

Kevin Senst, beim Wurf, war bester MBSV-Schütze

Quelle: Jörgen Heller

Bad Belzig. Nach einigen Problemen in der Verteidigung in vergangenen Punkspielen der Verbandsliga Süd hatte der Trainer des Märkischen Ballsportvereins Belzig, Harry Kernke, im Training den Fokus auf die Abwehrarbeit gelegt. Das schien am Sonntag Früchte getragen zu haben. Im Heimspiel der MBSV-Männer gegen den HSV Senftenberg war die gute Deckung der Schlüssel zum Erfolg. Vor ungefähr 220 Zuschauern in der Albert-Baur-Halle bezwangen die Belziger Handballer den Gast aus der Lausitz mit einem deutlichen 37:30 (19:16) und festigten damit ihre sechste Tabellenposition. Bester Werfer war am 7. Spieltag Kevin Senst, der achtmal den Senftenberger Kasten traf.

Zu Beginn eine sehr ausgeglichene Partie

Für die Kreis- und Kurstädter war ihre dritte Heimpartie der Saison gegen die Verbandsliga-erfahrenen Senftenberger, die vor der Partie nur einen Punkt hinter Belzig auf Tabellenplatz sieben rangierten, richtungsweisend. Entweder sie setzen sich mit einem Sieg im Mittelfeld fest oder es geht mit einer Niederlage abwärts in das untere Tabellendrittel. In der zu Beginn sehr ausgeglichenen Partie erwischten die Gäste aus der Lausitz den besseren Start. Nach vier Spielminuten lagen sie mit 2:0 vorne. Die Hausherren nahmen dann auch Fahrt auf und bis zur 15. Spielminute konnten sie zum 8:8 ausgleichen. Dann ließ der MBSV nach und Senftenberg konnte sich bis auf 11:8 absetzen. Belzig schaltete darauf zwei Gänge höher, eroberte viele Bälle in der hervorragend stehenden Abwehr und konnte innerhalb von zwei Minuten wieder auf 11:11 ausgleichen. Auch weil sich die Gastgeber immer besser auf die Kombinationen des Gegners einstellten, konnten sie ihm viele Bälle abluchsen und nach schnellen Toren ihre Führung bis zur 20. Minute bis auf 15:11 ausbauen. „Das war sehenswerte Verteidigungsarbeit, bei der sich alle toll eingebracht haben“, lobte Trainer Kernke den Auftritt seiner Spieler, welche die erste Spielhälfte mit 19:16 beendeten.

Belzig zu schnell für die Gäste

Nach dem Wiederanpfiff traten die Gäste wieder stärker auf und konnten sich bis zur 40. Minute bis auf 20:21 heranspielen. Die Hausherren spielten dann wieder zwingender auf und konnten sich in den folgenden Minuten, ohne das der HSV einmal traf, wieder bis auf 27:21 absetzen. „Damit war der Wille der Senftenberger gebrochen“, beobachtete Coach Kernke den Gegner, der mit dem hohen Tempo seiner Mannschaft zu diesem Zeitpunkt überfordert war. So spielte der MBSV die restliche Zeit souverän herunter und gewann am Ende klar mit 37:30.

Lob an die Mannschaft

„Unsere ausgeglichene Mannschaftsstärke, fast jeder traf, hat heute den Unterschied gemacht“, meinte Kernke. Zwei Spieler stellte er aber besonders heraus. „Großes Lob an Denis Wandersee, der sehr gut die Bälle in den Angriff weiterleitete, Kombinationen einleitete und mit fünf Treffern auch sehr erfolgreich war. Aber auch Kevin Senst war heute sehr wurfgewaltig und krönte seine gute Leistung mit acht Toren“, so der Coach. Seine gewachsene Mannschaft verweilt als Aufsteiger mit gegenwärtig 7:7-Punkten und Rang sechs von vielen vorher nicht erwartet recht gut im Mittelfeld. „Das muss mit unserem derzeit starken Team aber auch unser Anspruch sein“, findet Kernke. Und bei ihren nächsten Verbandsliga-Auftritten bei Germania Massen und BSG Stahl Eisenhüttenstadt bekommen es die Belziger Handballer nach Meinung des Trainers mit „schlagbaren Gegnern“ zu tun.

Von Jörgen Heller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.