Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Platz sechs ist dem MBSV nicht mehr zu nehmen

Handball Platz sechs ist dem MBSV nicht mehr zu nehmen

Die Handballmänner des Märkischen Ballsportvereins schlagen am drittletzten Spieltag in der heimischen Albert-Baur-Halle den TSV Germania Massen deutlich mit 40:21 und können als Aufsteiger jetzt schon von einer überragenden Verbandsliga-Spielzeit sprechen.

Voriger Artikel
Fläminger machen sich mit Halbmarathon fit
Nächster Artikel
Erfolgreicher Laufserien-Start im Fläming

Christopher Dümchen und der MBSV ließen auf der heimischen Platte gegen den Tabellen-Vorletzten nichts anbrennen

Quelle: Dirk Fröhlich

Bad Belzig. Zum drittletzten Spieltag der Verbandsliga Süd baten die Handballer des Märkischen BSV Belzig den TSV Germania Massen auf ihre Platte in der Albert-Baur-Halle. Die Hausherren erwarteten einen Tabellen-Vorletzten, der mit dem Rücken zur Wand stehend energisch um einen Sieg kämpft. Die Gäste erwiesen sich aber als keine hohe Hürde, so dass der Aufsteiger deutlich mit 40:21(23:11) gewann und seinen sechsten Platz bis zum Saisonende nicht mehr verlassen wird.

MBSV spielt vor Heimpublikum überzeugend auf

Vor ihren einmal mehr zahlreich gekommenen Fans legten die Bad Belziger konzentriert los und führten nach sechs Spielminuten bereits mit 5:1. Die Deckung, mit einem stark haltenden Keeper Tillmann Hartisch im Rücken, stand sicher und im Aufbauspiel leiteten Tommy Boskugel und Erik Merkel souverän die Angriffe ein, so dass sich der MBSV Tor um Tor absetzen konnte. So fiel nach 13 Minuten beim Stand von 11:3 bereits eine kleine Vorentscheidung. MBSV-Trainer Harry Kernke beobachtete, dass der Gegner mit dem schnellen Spiel seiner Jungs zusehends überfordert war und fing bereits Ende der ersten Hälfte an, zu wechseln. Die endete mit 23:11 deutlich zugunsten der Hausherren.

Hausherren verwalten Vorsprung

Für den zweiten Abschnitt stand dann Alexander Burghardt in Bad Belziger Tor, der sich erneut für den verhinderten Kevin Dehne zur Verfügung stellte und Coach Kernke ebenfalls mit starken Paraden überzeugte. Für die zweiten 30 Minuten probierte der Trainer weitere Umstellungen aus, die in seinen Augen mehr oder weniger gut funktionierten. Mit dem hohen Vorsprung im Hinterkopf ließ auch die Konzentration bei seiner Mannschaft ein wenig nach, wodurch der Vorsprung nicht mehr ausgebaut, sondern nur noch verwaltet wurde. In der Schlussphase zog der MBSV aber noch einmal die Zügel an und beendete das Heimspiel gegen einen enttäuschend schwachen Gegner mit einem überzeugenden 19-Tore-Vorsprung.

Am Sonntag erneut zuhause gegen das Schlusslicht

„Ich bin sehr zufrieden, dass wir unser Heimspiel so souverän gestaltet haben“, meinte Trainer Kernke und fügte an: „Ich hoffe nur, dass wir auch im vorletzten Punktspiel gegen die Eisenhüttenstädter unsere Konzentration hoch halten werden.“ Schlusslicht BSG Stahl kommt am Sonntag zum erneuten Heimspiel in die „Baur-Hölle“.

Von Jörgen Heller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.