Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
„Radkampf“ zufrieden mit erstem Jahr

Radsport-Rückblick „Radkampf“ zufrieden mit erstem Jahr

„Radkampf“, das ambitionierte Radsport-Team im SV Kloster Lehnin, ist mit der ersten Saison durchaus zufrieden. Längst wird für die nächste Saison geschwitzt. Und man bereitet für Ostern ein großes Radrennen vor.

Voriger Artikel
4. Auflage der Rennserie startet am 1. Mai
Nächster Artikel
MBSV dreht den Spieß um

Das Team „Radkampf Brandenburg“ hat sich im Jahr 2015 sehr gut entwickelt.

Quelle: Privat

Brandenburg. Das Team „Radkampf Brandenburg“,welches sich zum Ende der Saison 2014 neu gründete, blickt jetzt auf die erste Saison zurück. Wie in der Region um die Havelstadt üblich, setzt sich das Team Radkampf Brandenburg aktuell aus Quereinsteigern zusammen. Der Mannschaftsursprung war ein Sextett bestehend aus den Fahrern Christian Baars, Fabian Rehfeld, Michael Zemke, Sascha Dittfurth, Uwe Kruppa und Thomas Waldeck. Mit dem SV Kloster Lehnin fand man einen Verein, der durch seine Struktur eine solide Basis bot und insbesondere bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen tatkräftig unterstützte. Hier konnte die neue Sparte „Radrennsport“ aus der Taufe gehoben werden. Der Fokus lag in dieser Saison vorrangig noch auf den Einzelzeitfahrwettkämpfen, die eine sehr hohe physische Belastung darstellen, taktisch und fahrtechnisch aber ein eher moderates Können voraussetzen. Dies zeigt sich zum Beispiel in den Ergebnislisten des „Rietzer Einzelzeitfahrens“. Hier stellt die Mannschaft zwei Seriensieger. Bei elf Austragungen konnten Uwe Kruppa und Sascha Dittfurth jeweils drei Siege in Serie einfahren. Durch überregionale Straßenrennen wie im Rahmen des Mol-Cups, die die sechs schon in den vergangenen Jahren bestritten, war den Fahrern aber klar, dass der Straßenradsport definitiv eine Mannschaftssportart ist, in der Einzelfahrer wohl behütet und abgeschirmt durch die jeweilige Mannschaft in den finalen Wettkampf geführt werden.

Um den anderen Mannschaften Paroli zu bieten, wurde also junger, leistungsfähiger und auch risikobereiter Zuwachs für die Straßenwettkämpfe gesucht. Adrian Scholz und Philipp Schalinski komplettieren fortan die Männerriege. Mit Sam Sandten ist dann auch noch eine leistungsstarke Fahrerin im Team vertreten. Nadine Kischlat und Klemens Passler, zwei Vereinsmitglieder aus der Sektion „Laufen und Rad“, stiegen auch noch mit ins Boot. Zusammen wurde dann die Saison 2015 unter die Pedale genommen und bei 258 Renneinsätzen satte 8623 Rennkilometer runter gespult. Hier konnten 43 Siege und 54 Podiumsplätze erkämpft werden. Drei Fahrer im Team besitzen eine Radsportlizenz, die es ihnen ermöglicht, bei offiziellen Wettkämpfen wie den Landesmeisterschaften teilzunehmen. Als reine Quereinsteiger konnten die Fahrer Sandten, Dittfurth und Waldeck bei den Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren zum Beispiel, einen 1. und zwei 3. Plätze einfahren. Dadurch konnte im Fall von Landesmeisterin Sam Sandten die sportliche Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften erreicht werden, bei der sie sich mehr als respektabel schlagen konnte. Die vom Team und Verein organisierten Radkampftage boten Radrennfahrern der Hobby- und Jedermannklasse die jeweils richtige Plattform, um ihr Können unter Beweis zu stellen und waren auch in der 3. Auflage sehr erfolgreich. Auch wenn es hin und wieder anders vermutet werden mag, besteht das Team Radkampf Brandenburg aus reinen Freizeitradsportlern, die alle fest im Berufsleben oder kurz vor Vollendung ihres Studiums stehen. Radsport, der auf einem gewissen Leistungsniveau stattfindet, setzt natürlich auch entsprechendes Training voraus. Hierbei spielt es keine Rolle ob reiner Hobbyradsportler oder Lizenzfahrer, denn 12 bis 15 Trainingsstunden pro Woche sind für die Radkämpfer nicht ungewöhnlich – für die Familienangehörigen hingegen schon mal grenzwertig.

Das Team bekommt noch einmal Zuwachs. Wolfgang Wittchen, vielen regionalen Radsportlern bekannt, wird das Team als Trainer und Fahrer bei den Senioren 4 verstärken. Nadine Kischlat und Klemens Passler haben das Team verlassen.

Mit dem 1. Lehniner Hasenrasen am 28. März, dem diesjährigen Auftaktrennen im Mol-Cup, und den 4. Radkampftagen vom 23. bis 24. Juli organisieren die Radkämpfer in der kommenden Saison zwei Radrennen und werden den SV Kloster Lehnin bei den Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren unterstützten. Neben dem geplanten Trainingslager im Frühjahr wollen sie zwei bis drei Sportler zu den Master-Weltmeisterschaften nach St. Johann schicken.

Von Melle Waldeck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.