Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Schlammschlacht auf dem Treuenbrietzener Krähenberg

Motorsport Schlammschlacht auf dem Treuenbrietzener Krähenberg

8. Sabinchenpokal lockt Motocrosser und Quadfahrer aus mehreren Bundesländern an. Nach spannenden Rennen konnten vor den Augen mehrerer hundert Zuschauer auch zwei Lokalmatadore auf das Podium fahren.

Voriger Artikel
Werder kassiert derbe Heimpleite
Nächster Artikel
Starker Auftakt der MBSV-Männer

Mit 13 Fahrern war die Beteiligung in der Quadklasse höher, als im vergangenen Jahr.

Quelle: Privat

Treuenbrietzen. Beim diesjährigen Sabinchenpokal trennte sich die Spreu vom Weizen unter den Motorsportlern. Der Starkregen am Samstagvormittag setzte bei der achten Auflage einige Streckenabschnitte auf dem Krähenberg unter Wasser, wodurch bei den Wertungsrennen von ungefähr 100 angemeldeten Crossern am Nachmittag noch 66 übrig blieben. Die sorgten vor den Augen von ungefähr 400 Zuschauern für richtig spannende Rennen, wobei einige Lokalmatadore recht weit nach vorne fahren konnten.

Nur noch 66 Teilnehmer bestreiten Wertungsläufe

Da der veranstaltende Jugendverein Treuenbrietzener Krähenberg für den diesjährigen Sabinchenpokal mit trockenen Verhältnissen rechnete, bewässerten die Mitglieder die bestens präparierten Strecken an den Vortagen. Das war durch den unvorhergesehenen Regen unnötig. „Da war der Wettergott nicht auf unserer Seite“, lachte der Vereinsvorsitzende Ingo Schega. Einige tiefer liegende Teilabschnitte verwandelten sich den Worten des Vereinschefs nach „in eine richtige Modderpampe“. Der Regen und die widrigen Streckenverhältnisse hielten die Teilnehmer aber nicht vom Training ab. Und kamen aus Berlin und Brandenburg sowie aus den umliegenden Bundesländern. So gar ein Lizenzfahrer aus Polen ging auf dem Krähenberg an den Start. Durch den aufgewühlten Schlamm verursachte Technikprobleme und zum Glück glimpflich ausgegangene Stürze war für einige Starter das Pokalrennen bereits vor den Wertungsläufen bendet.

Christopher Grunert aus Groß Glienicke gewinnt Sabinchenpokal

In der Hobbyklasse gingen noch 32 Motocrosser an den Start. Hier gewann am Ende Kevin Menze aus Berlin. Stark war hier Andreas Gericke vom Gastgeber mit Platz drei. Und auch Rang fünf von Motocross-Trainer Björn Sauer und der siebte Platz von Ronny Rudolph (beide vom Krähenberg) waren beachtlich. In der Lizenzklasse mit 26 Fahrern war Alexander Fiedler vom MSC Luckau nicht zu bezwingen. Er gewann beide Wertungsläufe. Lokalmatador Matthias Löhmer trumpfte mit PLatz drei auf. Im Mann-gegen-Mann-Rennen um den Sabinchenpokal des Bürgermeisters stand Fiedler im finalen Duell ebenfalls kurz vor dem Sieg. Hier überholte ihn aber Christopher Grunert aus Groß Glienicke in der letzten Kurve und schnappte ihm den Sieg weg. In der Quadklasse bestritten 13 Fahrer die Wertungsläufe. Hier war Christoph Wisbar aus Sieversdorf nicht zuschlagen.

Veranstalter Schega war am Ende hoch zufrieden mit der achten Auflage: „Wahnsinn, dass trotz des Regens so spannende Rennen zu sehen waren und so viele Zuschauer kamen.“

Info: Alle Ergebnisse unter http://speedhive.mylaps.com/Events/1329955

Von Jörgen Heller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.