Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Starke Schlussphase besiegelt Heimerfolg der Belziger

Handball Starke Schlussphase besiegelt Heimerfolg der Belziger

MBSV-Handballer verwandeln lange Zeit bestehenden Rückstand gegen HV Luckenwalde 09 in einen 32:28-Sieg

Voriger Artikel
Zwei Punkte zum Auftakt für Kreis- und Kurstädter
Nächster Artikel
Belziger Frauen an der Tabellenspitze

Kevin Senst und seine MBSV-Kollegen entscheiden ihren ersten Heimauftritt der Saison dank einer starken zweiten Halbzeit für sich.

Quelle: Jörgen Heller

Bad Belzig. Mächtig nervös starteten die Handballer des Märkischen Ballsportvereins Belzig in ihre erste Heimpartie der Verbandsliga-Saison gegen Lokal-Rivalen HV Luckenwalde 09, wobei sie viele Torchancen ungenutzt ließen und größtenteils zurücklagen. Entschieden wurde der 2. Spieltag vor ungefähr 250 Zuschauern in der Albert-Baur-Halle aber in der Schlussphase. Hier bewies der Aufsteiger kämpferische Leidenschaft und gewann mit 32:28 (10:14). Damit rangieren die Kreis- und Kurstädter nach einem Remis und dem hart erkämpften Heimsieg in der Tabelle auf dem vierten Platz.

Eine tolle Zuschauerkulisse

Dass die MBSV-Fans wieder richtig Lust auf Handball haben, bewiesen sie beim ersten Heimauftritt ihrer Mannschaft. Inklusive anfeuernder Trommelklänge sorgten die vielen Zuschauer für eine tolle Kulisse. Darunter waren auch einige Handballfreunde aus dem Asylbewerberheim, die der MBSV zum Heimspiel des Männerteams eingeladen hatte.

MBSV hadert mit offensiven Deckung des Gegners

Von dieser Kulisse in der „Baur-Hölle“ beeindruckt, begannen die heimischen Protagonisten gegen die Luckenwalder sehr nervös. Große Probleme hatten sie mit der offensiven Deckung des Gegners. Und wenn sie sich durchgespielt hatten, wirkte der große und gewichtige Luckenwalder Keeper vielleicht wie eine undurchdringliche Wand. Denn ins gegnerische Tor traf der MBSV in den ersten Minuten nicht. Luckenwalde stattdessen übernahm schnell die Führung, die er lange Zeit verwaltete. Und der Gastgeber kam nach mehreren vergebenen Möglichkeiten erst nach sieben Spielminuten zu seinem ersten Treffer. „Unsere Chancenverwertung war zu diesem Zeitpunkt katastrophal“, fand Trainer Harry Kernke. Der Gast selbst kam zu vielen einfachen Toren. Dass der MBSV überhaupt im Spiel blieb, lag an der starken Torwartleistung von Alexander Burghardt, der viele Abschlüsse Luckenwaldes parieren konnte. So lagen die Hausherren zur Pause mit 10:14 hinten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte läuft es besser

Für die zweite Spielhälfte stellte Kernke seine Truppe um und es lief besser. Unter anderem spielte Kevin Senst nun sehr stark auf und Mark O’Neill zündete den Turbo und traf oft. Die MBSV-Offensive hatte nun eine Lösung gefunden die offensive Verteidigung des Gegners zu knacken. In der 40. Minute konnte Belzig das erste Mal zum 19:19 ausgleichen. Darauf vergab der Gastgeber aber wieder einige hochkarätige Chancen, die Luckenwalde jedes Mal mit einem Tor beantworte und nach 45 Minuten wieder mit 25:23 in Führung lag. Zehn Minuten vor Spielende war Luckenwalde immer noch vorne (25:23).

MBSV spielt sich in einen Rausch

Dann stellte Coach Kernke die Mannschaft erneut um. Erik Merkel stellte er auf die Mitte-Position von Denis Wandersee und Routinier Matthias Paul ließ er rechts außen spielen. „Das war der Öffner zum Erfolg“, sagte der MBSV-Trainer. Erst in der 57. Minute übernahm sein Team erstmals die Führung zum 27:26. Über Konter warf es viele Tore und Tillmann Hartisch im MBSV-Kasten überzeugte mit starken Paraden, wie Keeper-Kollege Burghardt in Hälfte eins. Die Hausherren spielten sich in der Schlussphase in einen Rausch, währenddessen die Luckenwalder geschuldet der kräftezehrenden offensiven Deckungsarbeit nun platt waren. So zog der MBSV Tor um Tor davon und gewann am Ende mit 32:28.

„Das war am Ende ein leidenschaftlicher Auftritt meiner Truppe. Es waren aber noch zu viele Fehler im Spiel, die bei stärkeren Gegnern ganz sicher eiskalt bestraft werden“, sagte Kernke. Am 26. September trifft seine Truppe mit Staffelfavorit Grün-Weiß Finsterwalde auf einen solchen.

Von Jörgen Heller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.