Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
TSV bewältigt Mammutprogramm achtbar

Tischtennis TSV bewältigt Mammutprogramm achtbar

Das Tischtennis-Spitzenteam des TSV Treuenbrietzen gewinnt in der Landesliga West zuerst beim Ludwigsfelder TTC 10:6, verliert am selben Tag bei der SG Stahl Brandenburg 3:10 und trennt sich einen Tag darauf vom Aufsteiger TSV Chemie Premnitz 9:9-unentschieden.

Voriger Artikel
Michael Schweizer siegt doppelt
Nächster Artikel
Fabian Wiede beißt im Ostderby auf die Zähne

Daniel Speidel (li.), hier in Aktion beim Ludwigsfelder TTC, und der TSV mussten drei Punktspiele an einem Wochenende bestreiten.

Quelle: Privat

Ludwigsfelde. Nach einer dreiwöchigen Spielpause in der Landesliga West stand den Spitzenspielern des TSV Treuenbrietzen am Wochenende ein Mammutprogramm bevor. Aufgrund von Verlegungen traten sie innerhalb zweier Tage bei drei Gegnern an und bewältigten diese Aufgabe mit einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage achtbar.

Kapitän Jens Trompke holt die meisten TSV-Punkte

Am Samstag morgen ging es beim Ludwigsfelder TTC los. Treuenbrietzen reiste in Stammbesetzung an, wohingegen der Gastgeber einen Stammspieler ersetzen musste. In den Doppeln wurden die Punkte noch geteilt. David Dietrich und Jens Trompke sicherte den ersten Zähler. Dagegen unterlagen Daniel Speidel und Falko Faix deutlich. In den ersten Einzeln konnten die TSV-Schützlinge sich prompt absetzen. Einzig Dietrich war der gastgebenden Nummer eins unterlegen. Die zweite Einzelrunde verlief ausgeglichen. Im jeweiligen Positionsduell setzten sich Kapitän Trompke und Faix durch. Dietrich schrammte nur knapp an einem Sieg vorbei (2:3). Halbzeitstand 6:4 für den TSV. Zu Beginn der dritten Runde fuhren Trompke, Speidel sowie Faix vorentscheidende Punkte ein und sicherten bereits das Remis. Dietrich hingegen schien einen gebrauchten Samstag erwischt zu haben und blieb auch im dritten Einzel sieglos. Nachdem Faix in seinem vierten Match knapp am Titel „Mann des Spiels“ scheiterte und seine erste Niederlage kassierte, sicherte Trompke den 10:6 Auswärtssieg.

Wechsel der Doppel-Paarungen zahlt sich aus

Mit den ersten zwei Zählern im Gepäck ging die Reise weiter zur SG Stahl Brandenburg. Beim Staffelfavoriten tauschten die Sabinchenstädter in den Doppeln ihre Besetzungen. Dietrich und Speidel rangen dem Stahl-Einser-Doppel immerhin einen Satz ab. Faix und Trompke entschieden ihre Partien jeweils knapp mit 3:2 für sich. In den Einzeln zeigten die Hausherren dann ihre ganze Klasse und gaben in den ersten vier Vergleichen gerade einmal einen Satz ab. In Runde zwei unterlagen Trompke und Dietrich im oberen Paarkreuz. Speidel und Faix konnten dagegen zwei verdiente Siege einfahren. In den folgenden drei Matches verließen die TSV-Spieler den Tisch sieglos, so dass die 3:10-Niederlage recht zügig besiegelt war.

Speidel vergibt Matchball zum Punktspielsieg

Nach kurzer Erholung ging es am Sonntag für Treuenbrietzen zum Auswärtsspiel beim Aufsteiger TSV Chemie Premnitz. Dietrich und Speidel unterlagen in ihrem Doppel erst im fünften Satz. Faix und Trompke wiederum sicherten den ersten Punkt. In der ersten Einzelrunde konnte sich der TSV durch Siege von Trompke, Speidel und Faix absetzen. Dietrich verlor gegen die gastgebende Nummer eins erst im Entscheidungssatz. In Runde zwei blieben Trompke und Dietrich im oberen Paarkreuz wie schon in Brandenburg unterlegen. Speidel und Faix hingegen sicherten die Führung. Anschließend konnten diesmal Trompke und Dietrich für die Punkte sorgen. Beim Stand von 8:6 für den TSV ging es also in die letzten Matches. Faix unterlag gegen die Nummer eins. Trompke konterte und sicherte den neunten Punkt. Gegen die Noppenspielerin reichte es für Dietrich nur zu einem Satzgewinn. Speidel lieferte sich im letzten Match ein spannendes Duell mit seinem Kontrahenten und unterlag erst im Entscheidungssatz. Somit nahm der TSV am Ende mit dem 9:9 einen Punkt mit nach Hause.

Von Jens Trompke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.