Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Vater und Sohn treffen im Derby aufeinander

Handball, Grün-Weiß Werder Vater und Sohn treffen im Derby aufeinander

Das wird ganz sicher ein besonderes Handballspiel für Familie Lessig. Denn am Samstag tritt Torhüter Tom Lessig mit Grün-Weiß Werder in der 3. Liga beim Oranienburger HC an, wo Vater Matthias Lessig Co-Trainer ist.

Voriger Artikel
Am Lenkrad oder mit Sani-Koffer
Nächster Artikel
Werder verliert das Derby in Oranienburg

Tom Lessig steht im Tor von Grün-Weiß Werder.

Quelle: Foto: Sylvia Göres

Werder. Für Tom Lessig spielt es „keine große Rolle, ob Papa auf der Bank sitzt oder nicht“. Der Torhüter des Handball-Drittligisten HV Grün-Weiß Werder gastiert mit seinem Team Samstag Abend (18.30 Uhr) zum Brandenburg-Derby beim Oranienburger HC – mit Papa Matthias als Co-Trainer des Gegners. „Ein besonderes Spiel ist es, weil sich viele Spieler und Verantwortliche aus beiden Mannschaften kennen“, sagt Tom Lessig, der dem Vater-Sohn-Duell nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken will. Der 27-Jährige freut sich generell auf das Treffen der Familie – Bruder, Schwester und Mutter werden auf der Tribüne Platz nehmen. Vater Matthias wird als Co-Trainer an der Seitenlinie des Gegners agieren.

Tom Lessig sieht OHC in der Favoritenrolle

„Der OHC ist qualitativ mindestens eine Stufe höher anzusiedeln als wir “, sieht Keeper Tom Lessig die Favoritenrolle klar beim Gastgeber. Die Vorfreude auf die Begegnung ist dem in Berlin arbeitenden Finanzbeamten dennoch deutlich anzumerken. „Aufgrund der vielen Verbindungen wird es ein besonderes Spiel in familiärer Atmosphäre – auf der Platte wird es aber definitiv heiß her gehen.“

Matthias Lessig ist beim Oranienburger HC Co-Trainer

Matthias Lessig ist beim Oranienburger HC Co-Trainer.

Quelle: torsten weigel

Matthias Lessig warnt: Das wird kein Selbstläufer

Da ist sich auch Matthias Lessig, der seit Sommer 2013 als Co-Trainer von Christian Pahl in Oranienburg tätig ist und vorher bei den Füchsen Berlin und dem VfL Potsdam agierte, sicher. „Jeder wird aus seiner Position heraus versuchen zu gewinnen.“ Im Vorfeld sei die Begegnung, die für den Vater „auf jeden Fall etwas Besonderes ist“ zwischen ihm und seinem Sohn aber kein großes Thema gewesen. Dafür sind beide in Beruf und Sport ohnehin zu sehr eingebunden. Trotz der Favoritenrolle betont Lessig Senior, dass die Begegnung gegen den bislang noch sieglosen Drittliga-Neuling aus der Blütenstadt, der in den vergangenen beiden Partien aber ungeschlagen blieb und jeweils einen Punktgewinn verbuchen konnte, kein Selbstläufer wird. „Wir müssen die Aufgabe sehr, sehr ernst nehmen. Beide Teams standen sich in der Vorbereitung bereits des Öfteren gegenüber – da haben wir es meist nicht so gut gemacht“, warnt der Ausbildungsleiter und schiebt gleich hinterher: „Und in einem Derby weiß man ohnehin nie, wie es läuft.“ Gerade weil sich viele Akteure von früheren gemeinsamen Stationen kennen und so über die Stärken und Schwächen der Kontrahenten besser Bescheid wissen, als es in der Regel der Fall ist.

Torwart-Trio hofft auf einen Sahnetag

Bei den Werderanern wird es auch auf einen starken Tag von Torhüter Tom Lessig und seinen Kollegen Tom Göres und Matthias Petsch ankommen. Erwischt das Torwart-Trio einen Sahnetag, könnte es mit einer Überraschung klappen und ein ganz besonderer Sieg eingefahren werden – für den Verein und vor allem für Tom Lessig.

Von Mirko Jablonowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.