Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Zum 14. Mal knallen die Pantoffeln in Treuenbrietzen

Laufem Zum 14. Mal knallen die Pantoffeln in Treuenbrietzen

Insgesamt 130 Läufer und Nordic Walker erlebten am 11. Juni 2016 einen gelungenen Sabinchenlauf bei hervorragenden Bedingungen, der in die Wertung des Mittelmarkcups einging. Die Veranstalter, der MTV 1861 Treuenbrietzen und die Lauffreunde vom SV Bardenitz berichteten von schnellen Zeiten der Teilnehmer.

Voriger Artikel
Der Radsportclub Kleinmachnow ist im Cross spitze
Nächster Artikel
Pferdesport-Kenner Norman Schroeder bei den Titanen

Zwei Läufer beim Sprint auf den letzten Metern kurz vor der Ziellinie an der Marienkirche.

Quelle: Jörgen Heller

Treuenbrietzen. Was waren das für Top-Bedingungen beim Sabinchenlauf! Während sich im vorigen Jahr die Teilnehmer noch bei großer Hitze mühten, wurden die Starter bei der 14. Auflage am Samstag von angenehmen Temperaturen und trockenen Bedingungen verwöhnt. Zudem fanden die insgesamt 130 gekommenen Läufer und Nordic Walker aus dem Fläming und darüber hinaus einmal mehr bestens präparierte Cross-Strecken vor. Auf der längsten duellierten sich mehrere Kilometer ein Potsdamer Seriensieger und ein Bardenitzer Läufer, wobei der Landeshauptstädter am Ende den längeren Atem besaß.

Viele Starter kommen wegen des Mittelmarkcups

Die Veranstalter, der MTV 1861 Treuenbrietzen und die Lauffreunde vom SV Bardenitz, freuten sich über die hohe Beteiligung beim Sabinchenlauf, den zehn Starter mehr bestritten, als den vergangenen Treuenbrietzener Lauf. Da die beliebte Volkslaufveranstaltung in die Wertung des Mittelmarkcups einfließt, kamen neben vielen Ausdauerfreunden aus dem Fläming auch wieder Läufer aus vielen Ecken Brandenburgs, beispielsweise aus Werder (Havel), Teltow, Stahnsdorf, Kleinmachnow, Blankenfelde, Jüterbog, Luckenwalde und auch aus Berlin, Potsdam sowie einer aus Braunschweig.

Traditionell eröffneten die jüngsten Läufer

Traditionell stimmte der Veranstalter an der Marienkirche zusammen mit den Startern die erste Strophe der Sabinchen-Moritat an. „Die Sangesfreude vor dem Start war besonders groß, weil auch die Sabinchenläufer ihrem Wahrzeichen vor dem Rathaus Mut machen wollten, dort auch weiterhin auf ihrem Podest zu verbleiben“, meinte Hauptorganisator Timm-Uwe Matthes. Dann knallten zum Start Sabinchen und der Schuster die Pantoffeln und traditionell eröffneten die jüngsten Starter den 14. Sabinchenlauf. Nachdem die Bambini ihre Runde an der Nieplitz um die Kirche gedreht hatten, machten sich die Schüler und Erwachsenen auf ihre Strecken durch das Naturschutzgebiet Zarth inklusive idyllischer Bach-Querungen.

Fläminger mischen vorne mit

Den Schülerlauf über 3 km gewann Florian Kuphal aus Nuthetal. Schnellster Fläminger war Tim Büttner vom ausrichtenden MTV. Stark war hier auch die Leistung der Treuenbrietzenerin Jette Brunkow, die in ihrer Altersklasse WK U12 den zweiten Platz belegte. Auf der Strecke über 6,7 km war Jan-Erik Sander vom RSV Eintracht nicht zu schlagen., der mit deutlichem Vorsprung vor dem Berliner Daniel Köppen gewann. Starker Dritter wurde Felix Keller vom TSV Treuenbrietzen, der in der AK MJ U 18 sogar Zweiter wurde. Schnellste Flämingerin war Annett Pagel. In ihrer AK W50 war die Brückerin sogar schnellste Frau.

Spannendes Duell auf der längsten Strecke

Auf der Königs-Strecke über 14 km ging es in diesem Jahr äußerst spannend zu. Der Potsdamer Markus Cyranek, der in der Vergangenheit schon bei vielen Volksläufen aufs Podium gelaufen ist, duellierte sich lange Zeit mit dem Lauffreund des SV Bardenitz, Stefan Schröder. Der Fläminger lief sogar mehrere Kilometer an der Spitze. Bei Kilometer 12 liefen beide dann Schulter an Schulter. Und erst auf dem letzten Kilometer konnte sich der Potsdamer lösen und mit zirka einer Minute Vorsprung die Ziellinie an der Marienkirche als Sieger überqueren. Organisator Matthes lief ebenfalls den langen Bakken mit und wurde am Ende Dreizehnter. „Das ist ganz ok, wenn man den ganzen Vorbereitungsstress berücksichtigt“, meinte der Sabinchenstädter. Schnellste Flämingerin war hier die Treuenbrietzenerin Anke Simon auf Platz 31, die in der AK W 55 Siegerin wurde. Bei den Nordic Walkern über 6,7 km war Peter Hoppe von der Nordic-Walking-Gruppe Bad Belzig an flinkesten. Den zweiten Platz belegte Anita Sternberg aus Dahnsdorf.

Organisatoren zeigen sich zufrieden

Matthes und seine Organisationscrew zeigten sich nach dem Sabinchenlauf sehr zufrieden mit der Durchführung. „Das war wieder ein reibungsloser Ablauf. Ein großes Dankeschön an alle Helfer und Sponsoren für einen gelungenen 14. Sabinchenlauf“, sagte der Treuenbrietzener abschließend.


Info: Alle Ergebnisse und Zeiten findet man auf der Internetseite:
http://strassenlauf.org/ergebnisse

Von Jörgen Heller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.