Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Auftakt beim HSV Insel Usedom

Handball, Oberliga Auftakt beim HSV Insel Usedom

Das Herrenteam des HV Grün-Weiß Werder startet am Sonnabend mit einem Auswärtsspiel beim HSV Insel Usedom in die neue Spielzweit der Handball-Oberliga Ostsee-Spree. Kurz vor dem Auftaktduell bekam die Vertretung aus der Blütenstadt Besuch von einem Olympiasieger, der in Seoul im Zehnkampf die Goldmedaille erkämpft hatte.

Voriger Artikel
Über 500 Teilnehmer beim Runden-Karussell
Nächster Artikel
Premiere im Adlerhorst

Werders Handballer mit Zehnkampf-Olympiasieger Christian Schenk (2. v. l.) der zu Besuch gekommen war.

Quelle: foto: verein

Werder/Havel. Den prominenten Besuch hatten sie schnell auf ihrer Facebookseite vermeldet, samt eines Gruppenfotos mit dem hochdekorierten Gast: „Christian Schenk, Goldmedaillen-Gewinner im Zehnkampf bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul, hat unserer Ersten einen Überraschungsbesuch abgestattet.“ Pünktlich vor dem Saisonstart des Werderaner Ensembles am Sonnabend in die Handball-Oberliga Ostsee-Spree (OOS) mit der Auswärtspartie beim HSV Insel Usedom (Anwurf: 19 Uhr), hatte Schenk – der einer Einladung von Sportdirektor Hannes Lindt gefolgt war – dem Team alles Gute gewünscht.

Für den HV Grün-Weiß beginnt nach dem Abenteuer dritte Liga, das nach einem Jahr in diesem Sommer mit dem Abstieg endete, eine Art sportliche Wiedereingliederung in der OOS. Zwar haben einige Leistungsträger den Verein verlassen und wollen sich weiter in der dritten Liga beweisen, Grün-Weiß konnte trotzdem große Teile des Kaders, der sich achtbar geschlagen hatte, halten. Zuletzt hatte Werder den Allrounder Yannic Hesselmann vom 1. VfL Potsdam II verpflichtet. Mit dem ehemaligen Bundesligaprofi Lindt wurde außerdem ein hauptamtlicher Geschäftsführer und Sportdirektor engagiert.

„Unsere Zielstellung ist es, so weit wie möglich oben mitzuspielen“, sagt Olaf Linke, der sportliche Leiter des Vereins, „aber die Konkurrenz ist gewaltig. Die Liga ist aus meiner Sicht noch einmal stärker geworden.“ Auch Lindt sagt: „Finanziell und spielerisch hat sich das Niveau im Gegensatz zu unserer Aufstiegssaison verbessert.“ In der Tat: Die vierthöchste deutsche Spielklasse zwischen Lausitz und Spree hat zuletzt noch einmal an Qualität zugelegt.

Auch, weil sich nach der vergangenen Saison die beiden topplatzierten Clubs, Lausitzer HC Cottbus und Stralsunder HV, gegen einen Aufstieg entschieden hatten und als Schwergewichte in der Liga verbleiben. Neben dem HV Grün-Weiß starten aus dem Land Brandenburg außerdem auch der Grünheider SV, der MTV 1860 Altlandsberg, der Ludwigsfelder Handball-Club und der SV 63 Brandenburg-West in der OOS.

Das erste Heimspiel bestreitet Werder am 16. September gegen Stralsund (Anwurf: 18.30 Uhr, Sporthalle am Ernst-Häckel-Gymnasium) – an diesem Tag soll dann mit einem Festtag für die gesamte grün-weiße Handballfamilie und deren Fans der Startschuss in die neue Saison fallen.

Auf dem Programm am 16.9. steht in diesem Jahr eine Premiere für den Verein und der Start in ein sportliches Abenteuer: Ab 16 Uhr bestreitet das Werderaner Frauenteam nach dem Aufstieg gegen die Füchse Berlin Reinickendorf II erstmals ein Spiel in der Oberliga Ostsee-Spree.

Grün-Weiß Werder eröffnet am 16. September mit einem Familientag offiziell die Saison. Geplant sind ab 10 Uhr unter anderem drei Spiele der Werderaner Jugendteams, dazu gibt es in der Sporthalle des Ernst-Haeckel-Gymnasiums ein buntes Rahmenprogramm.

Von Lars Sittig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.