Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
„Die Überalterung der Vorstände ist ein Problem“

Kreissportbund Potsdam-Mittelmark „Die Überalterung der Vorstände ist ein Problem“

Jürgen Hodek ist der Vorsitzende des Kreissportbundes Potsdam-Mittelmark. Im Interview mit der MAZ spricht er über Erfolge und Sorgen.

Voriger Artikel
SC Potsdam mit Volldampf ins Viertelfinale
Nächster Artikel
Duell der Scharfschützen im Handball-Derby

Jürgen Hodek

Quelle: Marcus Alert

Werder. Der Kreissportbund Potsdam-Mittelmark zeichnet am Donnerstagabend in Werder Ehrenamtliche, Trainer und Nachwuchssportler aus. Der Vorsitzende Jürgen Hodek, der am Donnerstag 54 Jahre alt wird, über aktuelle Erfolge und Sorgen.

Ende April stehen beim Kreissportbund Potsdam-Mittelmark Vorstandswahlen an. Treten Sie wieder an?

Jürgen Hodek: Ja, der Vorstand tritt komplett wieder an. Wir haben ein konstantes Führungsteam. Ich bin seit 2004 Vorsitzender und erst der zweite Vorsitzende in der Geschichte des Kreissportbundes.

Wie entwickeln sich die Mitgliederzahlen?

Hodek: Sehr gut. Wir haben jetzt 28 100 Mitglieder in den Sportvereinen, davon 11 200 Kinder und Jugendliche. Die Zahlen steigen ständig.

Zieht sich das Wachstum durch alle Altersschichten?

Hodek: Nein. Bis zum Alter von 20 Jahren und ab 50 Jahren haben wir ein konstantes Wachstum. Zwischen 21 und 49 stagnieren die Zahlen. Das ist mit der demografischen Entwicklung zu erklären.

Welche Probleme entstehen daraus?

Hodek: Wir brauchen veränderte Sportstätten. Künftig gibt es noch mehr Seniorensport. Da reicht manchmal auch ein kleinerer Raum statt einer großen Turnhalle.

Die ja eh oft ausgelastet sind.

Hodek: In einzelnen Regionen des Landkreises gibt es Hallen, die nicht vollständig ausgelastet sind. Aber in Orten wie Werder und Stahnsdorf haben wir einen sehr großen Bedarf. Die Vereine müssen die Hallen auch intelligenter nutzen.

Was heißt das?

Hodek: Beispielsweise müssen Taktikbesprechungen nicht in einer Halle stattfinden, während draußen die nächste Trainingsgruppe wartet. Das kann man auch in einem Nebenraum machen.

Häufen sich auf dem Land die Vereinsfusionen?

Hodek: Eher nehmen Start- und Spielgemeinschaften zu. Damit sind die Vereine flexibler.

Welche Sorgen treiben Sie sonst um?

Hodek: Die Gewinnung von ehrenamtlichen Trainern und Vereinsmanagern ist die Basis für die erfolgreiche Vereinsarbeit. Der Vereinssport benötigt mehr engagierte Menschen, die aktiv mitwirken. Aber auch die Überalterung der Vorstände ist ein Problem. Daran müssen wir enorm arbeiten. Wir unterstützen die Vereine mit unseren Erfahrungen, wie jüngere Leute für ein Ehrenamt begeistert werden können.

Und zwar?

Hodek: Man muss Menschen gewinnen, die es gerne und mit Eigenmotivation machen. Wenn ein Verein funktioniert, wenn man gestalten kann und Emotionen weckt, dann können die Erfahrungen auch im Beruf helfen. Am Donnerstag zeichnen wir in Werder wieder Ehrenamtliche aus. Nur das Zusammenspiel der vielen Engagierten in den Sportvereinen macht den Sport so erfolgreich. Damit ist der Vereinssport in Potsdam-Mittelmark ein Faktor, der den Landkreis so lebenswert macht.

Interview: Ronny Müller

Von Ronny Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.