Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Finanzspritze für Potsdamer Judoka

Judo, UJKC Potsdam Finanzspritze für Potsdamer Judoka

Der Universitäts Judo- und Kampfsportclub Potsdam (UJKC) bekam am Donnerstag das „Grüne Band“ verliehen, eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Commerzbank für die vorbildliche Jugendarbeit des Clubs. UJKC-Vizepräsident Bernd Bohlmann nahm den Scheck in Höhe von 5000 Euro entgegen und erklärte die Vereins-Philosophie.

Voriger Artikel
Neustart bei den Teams der Potsdamer SU
Nächster Artikel
Werder-Handballer schnappen sich einen Punkt

Die Nachwuchsabteilung des UJKC Potsdam freut sich über die Auszeichnung. Foto: Mirko Jablonowski

Potsdam. Rund 80 Sportler des Universitäts Judo- und Kampfsportclub Potsdam (UJKC) versammelten sich am Donnerstagabend in der Trainingshalle der Potsdamer MBS-Arena und bildeten einen würdigen Rahmen. Der Verein bekam das „Grüne Band“ verliehen, eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Commerzbank für die vorbildliche Jugendarbeit des Clubs. Frank Fichtelmann, Filialdirektor der Potsdamer Commerzbank, übergab UJKC-Vizepräsident Bernd Bohlmann den Gewinnerscheck in Höhe von 5000 Euro. „Wir sehen das als Zeichen für eine gewisse Kontinuität unserer Arbeit, die wir Woche für Woche leisten“, freute sich Bohlmann über die erneute Auszeichnung. Bereits zum dritten Mal erhielt der Verein, dessen Herren-Team in der Bundesliga kämpft, die Belohnung des DOSB. Zum einen wird sie als Bestätigung, zum anderen aber auch als Ansporn gesehen, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

Yvonne Bönisch fungiert als Cheftrainerin

„Die Arbeit beginnt bereits in den Kindergärten und wird dann in den Grundschulen fortgesetzt, wo die Kinder für den Judo-Sport begeistert werden sollen“, erläutert Bohlmann. In über 30 Einrichtungen seien die Trainer des Vereins aktiv und wollen die Grundlagen des ganzheitlichen Sports – Kraft, Ausdauer, Geschicklichkeit und Kampfintelligenz sind gefordert – kindgerecht vermitteln. Erst später geht es dann auf der Sportschule gezielt in Richtung Leistungssport. Mit Yvonne Bönisch, die 2004 die erste deutsche Olympiasiegerin im Judo war, haben die Nachwuchstalente ein großes Vorbild in den eigenen Reihen. Die 35-Jährige, die ihre aktive Karriere im September 2009 beendete, gibt ihr Wissen und ihre Erfahrungen als Cheftrainerin beim UJKC Potsdam, der Landesleistungszentrum des Brandenburgischen Judoverbandes ist, weiter. Neben dem sportlichen Aspekt unterstreicht Bohlmann die Bedeutung der mitgegebenen Werte wie Höflichkeit, Hilfsbereitschaft, Respekt und Wertschätzung des Gegners.

Wofür die Finanzspritze konkret eingesetzt wird, steht noch nicht fest. „Da gibt es viele Ideen. Wir werden uns mit den Trainern zusammensetzen und eine Prioritätenliste erstellen“, erläutert der UJKC-Vize. Er kann sich gut vorstellen, dass man in eine einheitliche Wettkampfkleidung investiert. Auf jeden Fall soll die Unterstützung natürlich direkt an die jungen Sportler im Verein weitergegeben werden.

Von Mirko Jablonowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.