Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Julius Dierberg ist der Ballermann der 3. Liga

Handball Julius Dierberg ist der Ballermann der 3. Liga

Diese Bilanz liest sich beeindruckend: 30 Tore in den ersten drei Saisonspielen erzielte Julius Dierberg in der 3. Handball-Liga für den VfL Potsdam. Damit führt der Linksaußen souverän die Torschützenliste an. Der 24-Jährige ist damit schon wieder der beste VfL-Werfer, wie schon in den vergangenen drei Jahren. Ein Grund für den Erfolg könnte seine Ernährung sein.

Voriger Artikel
Der lange Lauf zum großen Ziel
Nächster Artikel
Emotionen am Mattenrand

Julius Dierberg war schon in den vergangenen drei Jahren bester Werfer des VfL Potsdam.

Quelle: foto: Julius frick

Potsdam. Proteine und Eiweiß haben wohl ihren Teil zur nochmaligen Leistungssteigerung von Julius Dierberg beigetragen. „Ich achte jetzt nicht besonders auf die Ernährung. Ich wollte einfach nur mein Gewicht halten“, erzählt der Linksaußen des VfL Potsdam. Vier Kilo Muskelmasse hat er nach der abgelaufenen Saison zugelegt, wie eigentlich jedes Jahr. In der kräftezehrenden Vorbereitung des Handball-Drittligisten gingen die bislang aber immer wieder verloren. Doch diese Saison hat Dierberg sie behalten – mit entsprechendem Resultat: 30 Tore in den ersten drei Saisonspielen hat er geworfen. Der Zweitplatzierte in der Liga-Torschützenliste folgt mit 21 Treffern.

„Momentan ist die Überzeugung bei mir einfach ein bisschen höher“

Doch nicht nur der körperliche Aspekt spiele bei seiner aktuellen Ausnahmeform eine Rolle. „Es klappt auch im Training ganz gut, dass ich mir auch mal einen recht kleinen Winkel nehme. Und im Spiel sagt der Trainer auch, dass ich so einen Winkel nehmen soll, weil er mir das zutraut. Momentan ist die Überzeugung bei mir einfach ein bisschen höher“, sagt Dierberg.

Grün-Weiß Werder reist zur SG VTB Altjührden

Aufsteiger Grün-Weiß Werder tritt seine erste Auswärtsfahrt in der 3. Handball-Liga an.

Die Blütenstädter sind am Samstag (19.30 Uhr) zu Gast bei der SG VTB Altjührden.

„Nach dem Videostudium ist das eine Mannschaft, die durchaus schlagbar wäre“, sagte Co-Trainer Max Ziegler. „Wenn wir es mal schaffen würden, 55 Minuten am Optimum zu spielen, dann ist da was möglich“, erklärte Ziegler vor der Fahrt nach Niedersachsen.

Die deftige Heimniederlage gegen die Mecklenburger Stiere Schwerin (15:33) spiele dabei keine Rolle mehr.

„Wir haben versucht, den Jungs zu vermitteln, dass es auch nur zwei Minuspunkte sind, auch wenn es sich wesentlich schlimmer anfühlt“, sagte Ziegler, der auf das Comeback von Spielmacher Nils Jürschke hofft.

Jens Deffke hatte schon in der Vorbereitung ein gutes Gefühl beim Blick auf sein Linksaußen-Duo, zu dem noch der momentan verletzte Caspar Jacques (Bandscheibenvorfall) gehört, verspürt. „Man hat gemerkt, dass Caspar und Julius eine Schippe draufgelegt haben. Sie haben sich auch schon im letzten Jahr ständig gegenseitig gepusht und gezeigt, dass sie ein super Duo sind“, sagt der Trainer der Adler. Der Sportliche Leiter Alexander Haase, zugleich Co-Trainer der Nationalmannschaft, spricht vom besten Linksaußen-Duo der Liga.

Dreimal in Folge bester VfL-Werfer

Dierberg redet über Jacques nicht als Konkurrenten. „Keine Frage hat er mir Druck gemacht, er hat definitiv Qualität. Wir haben uns in der Vorbereitung gegenseitig gepusht, aber wir sehen uns nicht als Konkurrenten, dem wir nichts gönnen. Wir geben uns auch gegenseitig Tipps. Ich denke, das ist auch unser Plus in unserem Duo. Wir quatschen, wir machen Späße“, erzählt Dierberg, der 2013 von der SG OSC-Schöneberg-Friedenau kam. Seither war er immer der beste Torschütze der Adler. 143 Toren in seiner Debüt-Saison folgten 173 (2014/15) und 136 (2015/16). Wenn der 24-Jährige so weiter trifft, dann dürfte er seinen persönlichen Rekord übertreffen. „Eine Trefferquote von 75 bis 80 Prozent ist schon sehr gut“, sagt Deffke. Dierberg liegt derzeit bei 83,3 Prozent.

Erstes Heimspiel der Saison

Diese Quote will er auch im ersten Heimspiel der Saison am Sonntag (16 Uhr, MBS-Arena) halten, wenn Zweitliga-Absteiger HSG Nord HU aus Henstedt zum Tabellensiebten kommt. „Als Absteiger bist du, denke ich, immer der Favorit. Mit Maris Veršakovs haben sie einen der angriffsstärksten Spieler der letzten Jahre in der 3. Liga geholt“, sagt Dierberg. Aktuell kann aber selbst der lettische Nationalspieler nicht mit Dierberg mithalten – Versakovs traf für den Tabellenfünften bislang 13 Mal.

Von Stephan Henke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.