Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Zwei Potsdamer für Schwimm-EM qualifiziert

Yannick Lebherz und Christian Diener fahren nach Berlin Zwei Potsdamer für Schwimm-EM qualifiziert

Yannick Lebherz und Christian Diener vom Potsdamer SV haben sich sich für die Schwimm-EM im August in Berlin qualifiziert. Während sich Lebherz freute, war Diener mit seinem Rennen in Essen nicht zufrieden. Bei der EM nicht dabei sind hingegen Felix Wolf und Carl Louis Schwarz. Sie verpassten die Qualifikation.

Voriger Artikel
Frommhold läuft in den Favoritenkreis
Nächster Artikel
Judoka holen drei Medaillen für Potsdam

Yannick Lebherz startet bei der Europameisterschaft auf zwei Strecken.

Quelle: dpa

Essen. Erfolg und Scheitern hielten sich die Waage: Mit einer Trefferquote von 50 Prozent kehrte das Potsdamer Schwimm-Quartett, das sich bei der deutschen Meisterschaft Anfang Mai in den erweiterten Kreis für die Europameisterschaft in Berlin geschwommen hatte, vom Überprüfungswettkampf aus Essen zurück. Während Yannick Lebherz und Christian Diener mit weiteren Normerfüllungen ihren Traum von der Heim-EM verwirklichen konnten, blieben Felix Wolf und Carl Louis Schwarz auf der Strecke. Die beiden Rückenschwimmer vom Potsdamer SV gehören nicht zum 27-köpfigen deutschen Aufgebot für die Kontinentalmeisterschaft, die vom 18. bis 24. August im Berliner Velodrom ausgetragen wird.

Ticket gleich am ersten Tag gelöst

Gleich am ersten Tag hatte der 25 Jahr alte Lebherz sein Ticket gelöst. Über die 400 m Lagen siegte der deutsche Rekordhalter in 4:18,15 Minuten und blieb dabei knapp fünf Sekunden unter der geforderten Zeit. Zudem sicherte er sich auch über 200 m Freistil als Viertschnellster (1:49,89/Norm: 1:50,00) einen Einzelstartplatz. Der Olympia-Elfte von 2012 schwamm souverän Richtung EM. „Ich bin glücklich, dass alles geklappt hat. Vor allem die Nominierung über die 200 Meter Freistil freut mich“, erklärte ein zufriedener Lebherz, dessen Trainingspartner Christian Diener in Essen hingegen richtig unter Druck geriet.

Der Rückenschwimmer des Potsdamer SV hatte über die 50 m als Viertplatzierter (26,18 Sekunden) die Normzeit um 28 Hundertstel verpasst. Somit blieb ihm nur noch die Chance über die 200-m-Strecke. Er behielt die Nerven. „Ich war allerdings nicht zufrieden, denn das Rennen war nicht gut. Am Ende wurde es knapp, aber es hat gepasst“, fasste der 21-Jährige seine Gefühlslage zusammen. Für den Drittplatzierten war wichtig: 2:00,72 Minuten, Norm um eine Viertelsekunde gemeistert.

Wolf und Schwarz verpassen die Qualifikation

Vor dem gebürtigen Cottbuser hatte sich Felix Wolf auf dem zweiten Platz (2:00,43) hinter dem siegreichen deutschen Meister Jan-Philip Glania (SG Frankfurt/1:59,94) eingereiht. Für eine Nominierung zur EM hatte dies aber nicht gereicht. Nach einer krankheitsbedingten Schwächephase bei der DM und dem dortigen Scheitern an der ersten Qualifikationshürde bekam der EM-Fünfte von 2012 eine Bewährungschance in Essen. „Eine Top-Zeit musste her, aber das ist es nicht, wenn man über zwei Minuten schwimmt“, meinte der 24-Jährige. Auf der 100-m-Distanz legte er als Dritter (55,46 Sekunden) eine ordentliche Leistung hin, jedoch keine, die Chef-Bundestrainer Henning Lambertz vom Hocker riss und somit eine außerplanmäßige Nominierung begründet hätte.

Wolf wird die Heim-EM nun als Zuschauer verfolgen müssen. Wie auch Carl Louis Schwarz, für den die erste Teilnahme bei einer Langbahn-Meisterschaft der Elite zum Greifen nah war. Doch das allerletzte Hindernis schaffte der 18-Jährige nicht zu überqueren. In 26,02 Sekunden schrammte er über 50 m Rücken als Zweiter um zwölf Hundertstel an der Norm vorbei. „Es wäre toll gewesen, dabei zu sein, aber ich bin noch jung und lasse mich davon nicht aus der Bahn werfen“, sagte Carl Louis Schwarz.

Aus einem Quartett wurde somit ein Duo. Fpr Yannick Lebherz und Christian Diener stehen nun noch vier Wochen Training an, bis die EM in Berlin beginnt. Vier Wochen, in denen noch einmal an den Stellschrauben gedreht wird. Der Countdown für das besondere sportliche Erlebnis startet.

Von Tobias Gutsche

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.