Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Lokalmatador Thurley lässt sich feiern

320 Teilnehmer beim Caputher Seelauf Lokalmatador Thurley lässt sich feiern

Er hat es wieder getan: Tom Thurley legte am Sonntag beim 23. Caputher Seelauf einen Start-Ziel-Sieg über 5 Kilometer hin und wiederholte in 16:15 Minuten seinen Erfolg aus dem Vorjahr zum Start des MBS-Cups 2015.

Voriger Artikel
Viel Spaß beim 18. Potsdamer Silvesterlauf
Nächster Artikel
Lok Potsdam gewinnt in Beelitz

Start-Ziel-Sieg über 5 Kilometer: Lokalmatador Tom Thurley.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Der 21-jährige Lokalmatador Tom Thurley startet nicht nur für den gastgebenden Caputher SV, er ließ sich im Ziel gleich noch von Vater Bernd Thurley ‒ im dritten Jahr Organisationschef ‒ abklatschen. "Hier auf meiner Hausrunde um den See zu laufen, ist schon immer was Besonderes. Da kenne ich jeden Baum", meinte der Student für Verkehrswesen an der TU Berlin, der für den Kurs, auf dem er von Kindesbeinen an läuft, wahrlich kein "Navi" brauchte. Auf den Plätzen folgten Ex-Triathlet Christian Prochnow (Potsdam) und Philipp Hoffmann (Hohen Neuendorf).

Schnellste Frau unter den 320 Teilnehmern auf der 5km-Cupstrecke war Alexandra Latocha vom TSV Falkensee in 20:21 Minuten. Die 40-jährige Mutter, die ihren elfjährigen Filius Adrian beim Schü-lerlauf mitflitzen ließ, meinte: "Ich bin das erste Mal dabei. Die Naturstrecke hat mir gefallen." Die Apothekerin frönt ansonsten dem Kickboxen, wurde 2014 in ihrer Altersklasse Vizeeuropameisterin.

320 Teilnehmer gingen am Sonntag beim 23. Caputher Seelauf auf die 5-Kilometer-Strecke. Schnellster Läufer war Tom Thurley vom gastgebenden Caputher SV, der in 16:15 Minuten seinen Erfolg aus dem Vorjahr wiederholte. Schnellste Frau war Alexandra Latocha vom TSV Falkensee in 20:21 Minuten.

Zur Bildergalerie

Das Gros der Läufer nutzte den traditionellen Jahresauftakt indes, um die guten Vorsätze für 2015 sogleich in die Tat umzusetzen. So wie das Ehepaar Mirko Isensee (42) und Katrin Lahr-Eigen (36). Auch ihr neunjähriger Sohn Louis war mit von der Laufpartie. Fliesenleger Isensee, der bei den Wasserfreunden Pirschheide Kanurennsport betreibt, erzählte: "Der Lauf ist das Ziel, um sich über die Festtage auch ein bisschen zu bewegen. Deshalb sind wir in Caputh immer dabei."

Stammgast seit ihrer Wahl 2003 ist auch Schwielowsees Bürgermeisterin Kerstin Hoppe. Die CDU-Politikerin erklärte: "Ich bin zum 13. Mal dabei. Ich finde diesen Lauf sehr wichtig für die Gemeinde. Bei den Sportlern herrscht immer eine so tolle, faire Atmosphäre." Dann verriet sie noch, dass sie seit Jahren eine prominente Trainingspartnerin hat: die viermalige Ruder-Olympiasiegerin Kathrin Boron. Wer jetzt eher am Ziel war, wird hier mal nicht verraten, spielte für beide sowieso keine Rolle.

Ihre Freude taten auch die ältesten Teilnehmer kund. Christa Richly (76) aus Brandenburg/Havel will in diesem Jahr wieder möglichst viele Läufe beim MBS-Cup schaffen. Dreimal in der Woche halte sie sich fit, treibe auch viel Gymnastik. Der 81-jährige Leo Hohmann von Lok Potsdam schnürte ebenso die Laufschuhe. "Man wird zwar von Jahr zu Jahr langsamer, aber es geht noch", befand der unverwüstliche Senior.

Info: Alle Ergebnisse unter www.caputher-sv.de

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.

Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.