Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Hurra, wir haben den Herbstpokal!

OSC liefert starkes Endspiel Hurra, wir haben den Herbstpokal!

Die Vorrunde war wenig vielversprechend. Doch dass das nichts heißen muss, haben die U15-Wasserballer vom OSC beim Internationalen Herbstpokal des SV Halle jüngst bewiesen. Beim Endspiel gegen Neptun Lódz kassierten sie den Sieg - und damit den Pokal. Der Trainer bleibt dennoch kritisch.

Voriger Artikel
2 Wasserball-Sportschüler in deutscher U15-Auswahl
Nächster Artikel
OSC-Team in Plauen Turnierzweiter

Potsdams U15-Wasserballer umringen ihren erst zwölfjährigen Torwart Leno Spuhl, der im Finale über sich hinaus wuchs.

Quelle: A.Laube

Bei ihrer ersten Teilnahme haben die U15-Wasserballer des OSC Potsdam den Internationalen Herbstpokal des SV Halle gewonnen. Nach schleppenden Leistungen in der Vorrunde lieferte die Mannschaft von Trainer Philip Uhlig ein starkes Endspiel gegen Neptun Lódz ab und siegte dort 16:9 (2:2, 4:2, 7:2, 3:3).

"Viel zu tun" bis zur U15-Endrunde

Nach einer Halbzeit auf Augenhöhe schwanden nach dem Seitenwechsel bei den polnischen Gästen die Kräfte und der OSC erzielte im dritten Viertel sieben Treffer zum vorentscheidenden 13:6. Ausdruck der mannschaftlichen Geschlossenheit war die Verteilung der 16 Tore im Endspiel auf gleich neun Schützen, wobei Hendrik Walter, Sascha Seifert und Sascha Ufnal je drei Treffer erzielten. „Das Finale war sehr ordentlich. In der Vorrunde haben wir phasenweise sehr schwach gespielt“, so Uhlig kritisch. „Bis zur deutschen U15-Endrunde im Oktober haben wir noch viel zu tun.“

In den Auftaktspielen gegen die HSG TH Leipzig und den SV Halle unterschätze der OSC offenbar seine Gegner. Erst mit zwei Treffern in den letzten 33 Sekunden bezwang das Uhlig-Team am Freitag-Abend Leipzig 8:7 (2:2, 1:2, 2:1, 3:2). Auch gegen Gastgeber Halle lag der OSC gut eine Minute vor dem Abpfiff noch 7:8 im Hintertreffen, bevor Luka Zigic noch den Treffer zum 8:8 (1:2, 2:2, 2:2, 3:2)-Unentschieden erzielte.

Ausgleich zu Beginn des Schlussviertels

Mühelos verlief hingegen die Partie gegen den Erfurter SSC. 23:6 (7:2, 4:2, 8:1, 4:1) wurden die Thüringer geschlagen. Im Aufeinandertreffen in der Vorrunde gegen Lódz begann der OSC stark und führte nach Treffern von Ufnal, Seifert, Zigic, Felix Korbel, Niklas Karossa und Jonas Hergaden 6:2 zur Halbzeit. Zu Beginn des Schlussviertels glichen die Polen allerdings zum 9:9 aus, doch Hendrik Walter und Karossa erzielten die Tore zum 11:10 (3:1, 3:1, 3:5, 2:3). Im Finale tags darauf lösten die Potsdamer die Aufgabe gegen Lódz klarer.

Potsdam: Torwart Leno Spuhl, Jonas Hergaden (5), Leon Hergaden (2), Luka Zigic (12), Tim Andrees (7), Tom Gustavus (2), Hendrik Walter (9), Felix Korbel (1), Sascha Seifert (7), Niklas Karossa (3), Sascha Ufnal (9), Lu Meo Ulrich (6), Jos Schermer (3)

Von André Laube

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus OSC Potsdam
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.