Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
OSC Potsdam schlägt sich nach Fehlstart tapfer

Wasserball OSC Potsdam schlägt sich nach Fehlstart tapfer

Der Wasserball-Bundesligist unterlag im ersten Spiel des Viertelfinale-Playoffs um die deutsche Meisterschaft dem Serienmeister aus Spandau mit 8:16. Die Mannschaft von Trainer Alexander Tchigir kann trotz der Niederlage gegen den haushohen Favoriten Selbstvertrauen für die Pokal-Endrunde am Wochenende mitnehmen.

Voriger Artikel
OSC vor der prickelndsten Woche des Jahres
Nächster Artikel
OSC Potsdam im Pokal erneut ohne Medaille

OSC Potsdam unterliegt Wasserfreunde Spandau im Bad am Brauhausberg.

Quelle: MAZonline

Potsdam. Abtrocknen und den Blick nach vorn richten. Das war am Donnerstagabend das Motto beim Wasserball-Bundesligisten OSC Potsdam. Der Aufsteiger in die A-Gruppe wollte sich nicht mehr lange mit der 8:16 (2:7, 2:3, 1:4, 3:2)-Niederlage gegen Spandau 04 im Viertelfinale der deutschen Meisterschaft aufhalten. Denn am Wochenende tritt die Mannschaft von Trainer Alexander Tchigir bei der Pokal-Endrunde in Krefeld an und will mit einer Medaille den größten Erfolg der Vereinsgeschichte erreichen.

Leichte Gegentore im ersten Viertel

Im ersten Spiel der Serie „best of three“ drohte dem krassen Außenseiter aus Potsdam ein Debakel. 7:2 führte der Serienmeister aus Berlin. „Wir haben vier dumme Tore wegen einfacher individueller Fehler bekommen“, ärgerte sich Tchigir. Danach agierten die Potsdamer im Bad am Brauhausberg konzentrierter und konnten mithalten. „Kompliment an die Jungs, sie haben nicht aufgegeben und weitergekämpft“, sagte Tchigir. Spiel zwei steigt am 21. Mai.

Ex-Potsdamer Lukas Küppers trifft dreimal

Der Ex-Potsdamer Lukas Küppers, der drei Tore für Spandau erzielte, monierte zu viele individuelle Fehler bei den Gästen. „Acht Gegentore sind zu viel, das kann man souveräner gestalten.“ Dennoch genoss er das Wiedersehen mit seinen alten Mannschaftskameraden und zog ein positives Fazit: „Das war eine gute Generalprobe für Samstag.“

Genug Zeit zur Erholung

Während Potsdam im Pokal-Halbfinale auf Gastgeber Uerdingen trifft, stehen sich Spandau und der ASC Duisburg gegenüber. „Ich hoffe, dass wir beide im Finale stehen“, sagte Küppers. Eine Medaille wäre für Potsdam der größte Erfolg im Männer-Wasserball. „Bis Samstag ist genug Zeit zur Erholung“, sagte Tchigir. „Die Jungs können trotz der Niederlage Selbstvertrauen mitnehmen.“ Die Chancen gegen Uerdingen sieht der Ex-Torwart trotz des Heimvorteil für Bayer ausgeglichen. Einen Fehlstart wie gegen Spandau darf sich der OSC aber nicht leisten.

Von Ronny Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus OSC Potsdam
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.