Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Überraschungen beim OSC-Sommerfest

Feier in Kleinmachnow Überraschungen beim OSC-Sommerfest

Mit dem Freibad Kiebitzberge haben sich die Wasserballer des OSC Potsdam ein zusätzliches Trainingsdomizil erschlossen. Am Donnerstagabend aber feierte der Verein dort ein zünftiges Grillfes mit vielen Überraschungen: Es wurden erfolgreiche Spieler und engagierte Vereinsmitglieder geehrt, und der erste Neuzugang für die kommende Bundesliga-Saison hat sich vorgestellt.

Voriger Artikel
OSC-Nachwuchs spielt sich auf den zweiten Platz
Nächster Artikel
2 Wasserball-Sportschüler in deutscher U15-Auswahl

Vom Förderverein Wasserball in Potsdam im Kleinmachnower Freibad Kiebitzberge geehrt: Daniel Reimer (links) und Thilo Popp nahmen erfolgreich an den European Games in Baku teil.  

Quelle: Sandra Seifert

Mit dem Freibad Kiebitzberge haben sich die Wasserballer des OSC Potsdam ein zusätzliches Trainingsdomizil erschlossen. „Es ist einfach großartig, bei diesen Temperaturen auch draußen trainieren zu können“, so Männertrainer Alexander Tchigir. Am Donnerstagabend nutzte der OSC das herrliche Kleinmachnower Freibad allerdings nicht nur zum Training des U19-Teams, sondern feierte im Anschluss daran ein zünftiges Grillfest. „Uns war es wichtig, das Männerteam, die U17 und U15 sowie die vielen Helfer und Sponsoren zusammen zu bekommen“, erklärte Timo Seifert, Vorsitzender des Fördervereins Wasserball in Potsdam. „Es war echt toll.“

Mit einer Demonstration der Sportart vor den zahlreichen Besuchern begann der stimmungsvolle Abend.  Das U19-Team, welches am 11./12. Juli die Endrunde um die deutsche Meisterschaft in Krefeld bestreitet, präsentierte wasserball-typische Bewegungen und wusste mit einem rasanten Trainingsspiel zu gefallen. Mit dabei waren nach nur kurzer Trainingspause die 17-jährigen Thilo Popp und Daniel Reimer. Erst am 23. Juni von den European Games aus Baku (Aserbeidschan) zurückgekehrt, stecken die beiden nun schon wieder in den Vorbereitungen auf die U19-Meisterschaft.

Für die guten Leistungen bei den in die kontinentalen Spiele implementierten U17-Europameisterschaften wurden sie dann auch vom Förderverein geehrt. „Die Jungs haben sich für den Sport im letzten Jahr mächtig ins Zeug gelegt“, so Seifert. „Auch bei der erfolgreichen U17-Bundesliga-Saison gehörten sie zu den absoluten Leistungsträgern.“ In Baku trugen beide Jungs zum besten Ergebnis des deutschen Nachwuchs‘ in den letzten Jahren bei und erkämpften den achten Platz. Nach einer knappen Auftakt-Niederlage gegen Ungarn (8:9) folgten klare Erfolge gegen Rumänien (10:5) und Gastgeber Aserbaidschan (17:7). Mit dem 13:7-Sieg gegen die Slowakei lösten die Deutschen das Ticket fürs Viertelfinale, wo sie sich nach großem Kampf mit 12:18 gegen Kroatien geschlagen geben mussten. Niederlagen gegen Russland (9:16) und abschließend Ungarn (6:15) führten zum achten Rang.

Neben den beiden Jugend-Nationalspielern wurden auch stellvertretend für ihr großes ehrenamtliches Engagement im Verein die Kamprichter Tina Gustavus und Antje Laube sowie Mannschaftsarzt Dr. Lars Götz mit Geschenken überrascht. Ein großes Dankeschön gab es außerdem für die beiden Trainer Alexander Tchigir und André Laube.

Letztes Highlight der Veranstaltung war die Präsentation des ersten Neuzugangs für die kommende Bundesliga-Saison. Der 20-jährige Reiko Zech wird kommendes Jahr die Kappe für den OSC schnüren. „Ich hoffe, dass ich der Mannschaft weiterhelfen kann und freue mich auf die neue Aufgabe“, rief der Zwei-Meter-Hüne in die Runde. Vom Lokalrivalen SG Neukölln wechselnd wird Zech vor allem die Position in der Centerverteidigung stärken und soll natürlich auch mit seiner Torgefährlichkeit glänzen.

„Das werden wir wiederholen“, sagte Seifert im Anschluss an die gelungene Grill-Party. „Unser großer Dank gilt dem Team des Freibads Kiebitzberge, das uns hier prima aufgenommen haben.“

Von André Laube

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus OSC Potsdam
MAZ Sportbuzzer
Lindow-Gransee feiert Meisterschaft

Der größte Vereinserfolg der Volleyballer des SV Lindow-Gransee perfekt. Mitte April 2015 konnten sie die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga fiern.