Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Top-Angreiferin Marta Drpa bleibt beim SC Potsdam

Volleyball, SC Potsdam Top-Angreiferin Marta Drpa bleibt beim SC Potsdam

Mit der Vertragsverlängerung von Top-Angreiferin Marta Drpa sind die Personalplanungen für die kommende Saison beim Volleyball-Bundesligisten SC Potsdam weitgehend abgeschlossen. Die Serbin gehört zu den herausragenden Spielerinnen der Liga.

Voriger Artikel
Natasa Cikiriz kommt, Roslandy Acosta geht
Nächster Artikel
Bestleistung mit kreativer Technik

Marta Drpa bleibt beim SC.

Quelle: foto: verein

Potsdam. Diagonalangreiferin Marta Drpa hat ihren Vertrag beim Volleyball-Bundesligisten SC Potsdam um ein Jahr verlängert. Die 28-jährige Serbin spielte in der vergangenen Saison eine herausragende Rolle und trug nicht umsonst die Trikotnummer 1.

„Es war ein tolles erstes Jahr für mich in Potsdam. Nicht nur in Bezug auf Volleyball, auch das Leben in Potsdam mag ich sehr. Ich habe tolle Mitspielerinnen und freue mich nun auf eine weitere Saison“, sagte Marta Drpa, die sich für die kommende Spielzeit viel vorgenommen hat: „Ich möchte noch besser spielen als letztes Jahr, mehr Spiele auf einem stabil hohen Level abliefern und ich möchte versuchen, mit dem Team besser abzuschneiden.“

Drittbeste Punktesammlerin der Liga 2016/17

Mit 316 Punkten war die Diagonalangreiferin die drittbeste Punktesammlerin der Liga in der Saison 2016/17. „Es war super wichtig, dass Marta Drpa bleibt“, sagt SCP-Cheftrainer Davide Carli. „Sie kennt die Liga, die Mannschaft, unsere Spielweise und kann in der kommenden Saison zur Topspielerin der Liga werden.“ Dafür bringe die Linkshänderin alle Qualitäten mit. „Das Wichtigste ist aber, Marta Drpa ist nicht nur eine super Einzelspielerin, sie kann die komplette Mannschaft besser machen.“

Damit sind die Kaderplanungen beim SC Potsdam weitgehend abgeschlossen. Lediglich auf der Mittelblock-Position ist man noch auf der Suche nach einer dritten starken Kraft neben Ivona Svobodnikova und Lisa Gründing. „Insgesamt sind acht Spielerinnen aus der vergangenen Saison geblieben“, freut sich der Coach über seinen fast kompletten Kader.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus SC Potsdam