Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 5 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Die Leidenszeit des Jerome Maß ist vorbei

Regionalligist SV Babelsberg 03 tritt bei Hertha BSC II an Die Leidenszeit des Jerome Maß ist vorbei

Endlich wieder beschwerdefrei: Neuzugang Jerome Maaß kann beim Regionalligisten SV Babelsberg 03 wieder dem Ball nachjagen.

Voriger Artikel
Babelsberg erreicht das Halbfinale
Nächster Artikel
Ex-Babelsberger schwerverletzt in Klinik

Steht als Alternative bereit: Babelsbergs Jerome Maaß.

Quelle: Jan Kuppert

Potsdam. Endlich wieder beschwerdefrei. Jerome Maaß atmete vor einigen Wochen auf, nachdem er wieder dem Ball nachjagen konnte. Der Neuzugang von Regionalligist SV Babelsberg 03 wurde erstmals in der Schlussphase bei Viktoria 89 eingewechselt, rutschte gegen den 1. FC Magdeburg für den rotgesperrten Maximilian Zimmer in die Anfangself und kam auch zuletzt beim 2:0-Sieg im Landespokal in Strausberg als Einwechsler zum Zuge. "Ich habe einen großen Druck aufgebaut und bin froh über jeden Einsatz", sagt der Mittelfeldspieler. Der dunkelblonde Bursche hofft nun, auch am Sonntag im Punktspiel beim Tabellenletzten Hertha BSC II dabei zu sein. Anpfiff ist um 13 Uhr im 2004 eingeweihten Amateurstadion auf dem Olympiagelände.

Der gebürtige Berliner hat bereits eine Odyssee als Fußballer erlebt. Vom Nachwuchs von Tennis Borussia führte ihn sein Weg ins Internat von Bayern München und in die U-16- und U-17-Teams. "Es war erlebnisreich", plaudert der 26-Jährige. "Die Profis wie Mehmet Scholl oder Thorsten Fink besuchten uns öfter zu lockeren Gesprächen." Nach Rückenproblemen in der Wachstumsphase wurde der Vertrag des Linksfußes nicht verlängert. Maaß kam über den VfL Wolfsburg 2008 zurück zum Oberligisten Tennis Borussia, versuchte es ein Jahr beim FC Grenchen in der dritten schweizerischen Liga, wurde aber bereits nach drei Monaten von einer schweren Knieverletzung ereilt. "2011 wurde ein Seuchenjahr", blickt der Kicker zurück, "ich wurde auch noch am Sprunggelenk operiert." Doch aufgeben kam für ihn nicht in Frage. Über Türkiyemspor landete der nimmermüde Fußballer in der vergangenen Saison beim Oberligisten SV Altlüdersdorf. Ende Mai passierte es gegen den BFC Dynamo erneut: Maaß erlitt eine Schienbeinkopffraktur und war monatelang außer Gefecht. Doch Fußballer beißen auf die Zähne. Er erwarb das Fachabitur und arbeitet jetzt halbtags in der Buchhaltung eines Berliner Transportunternehmens. Im nächsten Jahr soll das BWL-Studium dran sein. Maaß, der sich auf dem Fußballplatz im offensiven Mittelfeld am wohlsten fühlt ("ich bin ein Vorlagengeber") steht jetzt bei Nulldrei als Alternative bereit und soll in der Rückrunde voll angreifen.

Der "fleißige Bursche" (Trainer Cem Efe) hat zum Zeitpunkt Anschluss gefunden, in dem es beim SVB "gefunkt" hat. Den Leistungsschub wies die Truppe auch in Strausberg nach, wo die Elf gegen den Oberligisten nie in Gefahr geriet und am Ende das 2:0-"Ding" in Ruhe nach Hause schaukelte. Nun folgt am Sonntag ein unberechenbarer Gegner, der trotz der ständigen Einsätze von Profis bisher nicht aus dem Knick kam. Efe hat den Vorjahresfünften viermal beobachtet. Gesehen hat er gute, aber naive Fußballer, die immer nach vorn spielen wollen. Doch nach Gegentoren ist die Truppe geschockt. Nach dem Trainerwechsel zu Ante Covic wird der Nachwuchs der Herthaner vermutlich viel bissiger auftreten.

In den Reihen der Babelsberger fehlt weiterhin Julian Prochnow (Platzwunde). Maximilian Zimmer setzt eine Grippe zu, er muss beim Training aussetzen. Der Abwehrmann ist wegen der Roten Karte gegen Viktoria 89 ohnehin noch für ein Spiel gesperrt. Rätsel gibt Mittelfeld-Motor Daniel Becker auf. Den grippalen Infekt ist er immer noch nicht los.

Von Detlef Braune

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus SVB 03
MAZ Sportbuzzer